Ein Artikel der Redaktion

Unterstützung bei Anträgen Papenburger Verein wirbt um Hilfe für ärmere Familien

Von Gerd Schade | 26.11.2017, 09:16 Uhr

Mit Unterstützung ehrenamtlicher Helfer bei der Antragstellung könnten ärmere Familien in Papenburg Hunderte Euro mehr im Monat haben – dieser Ansicht ist der Verein zur Förderung aufsuchender kirchlicher Jugendarbeit in Papenburg (Aukiju).

Der Verein regt bei der Stadt an, entsprechende Helfer gegen eine Aufwandsentschädigung zu engagieren. Die Verwaltung reagiert jedoch zurückhaltend. Gleichwohl hat die Stadtratsfraktion der Grünen einen Antrag zu dem Thema für die nächste Sitzung des Ausschusses für Soziales, Jugend, Schulen und Sport gestellt. Termin für die Sitzung ist Mittwoch, 29. November 2017, um 18 Uhr im Rathaus.

Wie Aukiju-Vorsitzender Johannes Treblin erläutert, könnten ehrenamtliche Helfer Papenburger Bürgern beim Antragstellen für Wohngeld, Bildungs- und Teilhabepaket sowie vor allem für Kinderzuschlag unterstützen. Viele Bürger würden aufgrund der komplizierten Anträge diese Ansprüche nicht oder nur teilweise wahrnehmen, meint Treblin. Diese Familien benötigen nach seiner Auffassung Unterstützung beim Ausfüllen der Anträge sowie beim Zusammenstellen der notwendigen Belege und Unterlagen. Aukiju hat Treblin zufolge schon etlichen Familien erfolgreich zu Mehreinnahmen verholfen.

Ähnlich wie bei den Rentenansprüchen ehrenamtliche Rentenälteste als „helfende Nachbarn“ tätig seien, könne die ehrenamtliche Hilfe bei Anträgen auch nach Feierabend oder am Wochenende tätig werden, so Johannes Treblin. Wie der Vorsitzende weiter ausführt, sollen die ehrenamtlichen Kräfte ähnlich wie Schöffen vorgeschlagen werden. Sie sollen demnach Fahrt- und Bürokosten erstattet bekommen sowie eine Aufwandsentschädigung in Höhe von monatlich rund 200 Euro erhalten.

Aus Sicht der Stadtverwaltung ist jedoch eine personenbezogene Zahlung von Entschädigungen für ehrenamtliches Engagement grundsätzlich nicht möglich. In ihrer Beschlussvorlage für die Ausschusssitzung empfiehlt sie stattdessen, über die städtische Richtlinie zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements eine projektbezogene Einzelförderung zu beantragen.