Ein Artikel der Redaktion

Sechs Lehrlinge aus Papenburg 107 IT-Absolventen in Leer losgesprochen

Von PM. | 22.07.2017, 10:14 Uhr

Im historischen Saal des Leeraner Rathauses sind 107 Absolventen aus IT-Berufen aus Ostfriesland und dem Emsland losgesprochen worden. Sechs von ihnen machten ihre Ausbildung in Papenburg. Außerdem verabschiedet wurden zehn Praktikanten aus den Niederlanden.

Die niederländischen Auszubildenden waren auf Initiative des Software-Netzwerks in Kooperation mit der Campus-Schule Winschoten, des Dachprojektes Arbeitsmarkt Noord sowie des Kompetenzzentrums IT-Achse Ems des Landkreises Leer in die ostfriesische Stadt gekommen, um einen Teil ihrer praktischen Ausbildung in dortigen Unternehmen zu absolvieren. Darüber informierte der Verein Software-Netzwerk in einer Pressemitteilung. Mit dem Ende dieser Erfahrung haben auch sie ihr Ziel erreicht und werden in der nächsten Woche in den Niederlanden freigesprochen. Auch in Leer ist es allen Beteiligten ein Anliegen, die jungen Absolventen aus den Niederlanden gebührend zu verabschieden: „In so jungen Jahren in ein fremdes Land zu gehen, um dort Neues in einer fremden Sprache zu lernen, erfordert Mut. Für diesen Mut und Ihre Leistung, wollen wir auch Sie heute mit einer Urkunde über Ihr absolviertes Praktikum bei uns ehren“, so Bernd Hillbrands, Vorsitzender des Vereins Software-Netzwerk, in seiner Ansprache.

Grenzüberschreitender Austausch ist das Ziel

Ziel der engen Kooperation mit der niederländischen Schule „Campus Winschoten“ ist der grenzüberschreitende Austausch von Schülern, Studenten und Auszubildenden. Damit soll nicht nur grundsätzlich die Region gestärkt, sondern konkret dem Fachkräftemangel vor Ort entgegengewirkt werden. Mehrere Unternehmen des Software-Netzwerks hatten sich im letzten Jahr eigens zu diesem Zweck als Ausbildungsbetrieb für niederländische Studenten akkreditieren lassen. Die Studenten, zu deren Aufenthalt bei deutschen Unternehmen auch ein Sprachkurs gehört, zeigen sich sehr zufrieden mit ihrem Praktikum. Nicht wenige planen eine Verlängerung ihres Aufenthalts bei den ausbildenden Unternehmen aus Deutschland. Einige von ihnen haben bereits das erste Arbeitsangebot in der Tasche.

Herausforderungen des Arbeitsmarktes

Die Förderung von Verantwortung, die Hillbrands als zusätzlichen positiven Nebeneffekt der praxisnahen Ausbildung hervorhob, betonte auch der erste stellvertretende Landrat, Sascha Laaken (SPD), in seinem Grußwort, als er den Zuhörern im Festsaal die geschichtliche Tradition der Freisprechung näherbrachte.

Nicht ganz so weit zurück in die Vergangenheit schaute der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Leer, Bruno Schachner (Grüne), der laut darüber nachdachte, wie sich die Vorstellung der Menschheit über die Zukunft über die Jahre verändert hat. Die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann (CDU) verwies in diesem Zusammenhang ebenso wie Hillbrands und Dirk Bleeker von der Industrie- und Handelskammer auf die Herausforderungen, mit denen sich der Arbeitsmarkt durch die digitale Transformation konfrontiert sieht.