Ein Artikel der Redaktion

Revier 4 und F3 weiter geöffnet Zwei Papenbuger Diskotheken in der Insolvenz

Von Hermann Hinrichs | 12.11.2013, 18:39 Uhr

Die Feldhaus GbR, die die beiden Papenburger Diskotheken „Revier4“ und „F3“ betreibt, befindet sich seit wenigen Tagen in einem vorläufigen Insolvenzverfahren. Wie der vom Amtsgericht Meppen bestellte vorläufige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Dr. Frank Kreuznacht aus Meppen, auf Anfrage mitteilte, sei es das Ziel, in dem Verfahren „die Grundlage für einen langfristigen Fortbestand der beiden traditionsreichen Diskotheken zu schaffen“.

Im Fokus befindet sich dabei laut Kreuznacht, „letzte noch vorhandene Altlasten, die seit einigen Jahren die Liquidität belastet haben, zu regeln“. Wie der vorläufige Insolvenzverwalter betonte, sei der Betrieb vom Grundsatz her gesund. „Wir haben eine gute Chance, wenn alle Beteiligten zusammenwirken“, ist Kreuznacht zuversichtlich.

Auf den laufenden Betrieb der beiden Diskotheken im Einkaufszentrum Deverpark und an der Kreuzung Am Stadtpark/Friederikenstraße hat das Verfahren indes keinen Einfluss. Sie werden auch weiterhin zu den üblichen Zeiten freitags und samstags geöffnet haben. Laut Kreuznacht seien alle Voraussetzungen für einen ordentlichen Betrieb gegeben. So könnten die notwendigen Einkäufe ebenso sichergestellt werden wie die Auftritte der Discjockeys (DJs), die teils bereits seit Langem im Revier 4 und im F3 auflegen würden.

„Auch die mehr als 70 ganz überwiegend geringfügig beschäftigten Mitarbeiter können mit ihren Lohnzahlungen rechnen“, versichert Rechtsanwalt Kreuznacht. Somit könnten auch alle bereits angekündigten Veranstaltungen und Aktionen ohne Einschränkungen durchgeführt werden.

Situation wird geprüft

In den kommenden Wochen will Kreuznacht die beiden Gesellschafter bei der Fortführung der Diskotheken unterstützen und „entsprechend des gerichtlichen Auftrags die wirtschaftliche Situation der Feldhaus GbR umfassend prüfen“. Mit einer Entscheidung über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens sei frühestens im Januar 2014 zu rechnen.