Ein Artikel der Redaktion

Regionale Landesrunde 51 Grundschüler nehmen an Mathe-Olympiade in Papenburg teil

Von PM. | 27.06.2016, 19:07 Uhr

Von neun Grundschulen (GS) haben 51 Schüler der Klassen 3 und 4 an der regionalen Landesrunde der Mathematik-Olympiade im Papenburger Gymnasium teilgenommen.

Mit der Durchführung einer regionalen Landesrunde möchte das Gymnasium Papenburg einer Mitteilung zufolge Grundschüler für die Mathematik begeistern. Die Leistung der beteiligten Schüler erfährt so eine größere Anerkennung als dies bei einem schulinternen Wettbewerb möglich sei. Andreas Sens, Landesbeauftragter der Mathematik-Olympiade in Niedersachsen eröffnete die Veranstaltung. Das Gymnasium Papenburg gehört nun zu den 20 Standorten in Niedersachsen, an denen eine regionale Landesrunde für Grundschulen durchgeführt wird.

Wanderpokal für GS Völlenerfehn

Die kleinen Mathematiker mussten in einer zweistündigen Klausur sechs Aufgaben bearbeiten. Während die insgesamt 300 Aufgaben von Lehrern des Gymnasiums und der beteiligten Grundschulen korrigiert wurden, wurde für die Schüler ein buntes Rahmenprogramm angeboten. Bei der Siegerehrung in der Aula des Gymnasiums Papenburg konnten drei Gold-, vier Silber- und acht Bronzemedaillen vergeben werden. Weitere acht Teilnehmer erhielten eine Anerkennungsurkunde. Durch die finanzielle Unterstützung der Mathematik-Olympiade durch die Raiffeisenbank Flachsmeer konnten die Sieger auch einen Buchpreis erhalten. Die drei Erstplatzierten sind Eric Drexhage (Klasse 3, GS Völlenerfehn), Joe Gerdes (Klasse 4, GS Dörpen) und Maksymilian Kusber (Klasse 4, GS Völlenerfehn). In der Schulwertung wurde der Wanderpokal für die beste Schulleistung an die Grundschule Völlenerfehn vergeben. Auf den Plätzen zwei und drei landeten die Grundschule Dörpen und die Kirchschule Papenburg.

Schwierigkeit steigt von Runde zu Runde

Die Mathematik-Olympiade ist ein Einzelwettbewerb, der getrennt nach Klassenstufen verläuft und jährlich bundesweit angeboten wird, aber in jedem Bundesland selbstständig durchgeführt wird. In jeder der drei Runden sind drei bis sechs Aufgaben zu bearbeiten, die vor allem logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang mit mathematischen Methoden erfordern. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben steigt von Runde zu Runde. Die besten Teilnehmer der zweiten Runde, die die einzelnen Grundschulen eigenständig durchgeführt haben, haben sich für die Landesrunde qualifiziert.