Ein Artikel der Redaktion

Premiere am Sonntag Bühne frei für das Aschendorfer Kolpingtheater

Von Eva Kleinert | 17.07.2014, 11:15 Uhr

Der Text sitzt, die Kostüme passen, die Bühne steht: Am kommenden Sonntag feiert das Freilufttheater „Das Franziskanerkloster in Aschendorf und ein Volksheiliger“ der Kolpingsfamilie Aschendorf seine Premiere in der Gartenanlage von Gut Altenkamp.

Von Nervosität ist bei den 40 Schauspielern und Helfern vor und hinter der Bühne aber noch keine Spur. „Das geht meistens erst los, wenn die Zuschauer vor der Bühne Platz genommen haben“, berichtet Hermann-Josef Albers. Der Aschendorfer gehört wie auch Hans-Ulrich Feller, Gerd Harpel, Angela Klaßen, Anne Meyer, Hermann-Josef Meyering, Thomas Remmers, Heinz-Gerd Wübben und Engelbert Zumsande zum Autorenteam des Dreiakters.

Zu Papier gebracht haben die Aschendorfer eine Zeitreise, die den Zuschauer durch die Entstehung, Geschichte und Auflösung des Franziskanerklosters in Aschendorf zwischen 1679 und 1812 führt. Das Kloster ist laut dem Autorenteam damals Ausgangspunkt der Missionierung Ostfrieslands gewesen und sollte den katholischen Glauben im Emsland stärken. Im Mittelpunkt des Schauspiels stehen Begegnungen der Patres mit den Menschen in der Region sowie die wirtschaftliche Sicherung des Klosters, die seelsorgerischen Tätigkeiten im Emsland und Ostfriesland. Darüber hinaus sollen der Alltag in der Gemeinde, der Schulunterricht sowie die Auflösung des Klosters dargestellt werden. Auch auf die Geschichte eines „Volksheiligen“, des Franziskanerpaters Antonius Schirley, geht das Schauspiel ein.

Die Aufführungen finden statt am Sonntag, 20. Juli, (Premiere), 25., 26. und 27. Juli um jeweils 19.30 Uhr sowie am 27. Juli um 14.30 Uhr (Seniorennachmittag).