Ein Artikel der Redaktion

Pfarrfest und Nacht der offenen Kirche Pfarrei St. Michael Papenburg feiert 150-jähriges Bestehen

Von Hermann-Josef Tangen | 21.08.2019, 15:51 Uhr

Mit mehreren Aktionen will die Kirchengemeinde St. Michael Papenburg im zweiten Halbjahr auf das 150-jährige Bestehen der Obenender Pfarrei aufmerksam machen und zusammen mit der Gemeinde und der ganzen Bevölkerung feiern. Den Start macht am Sonntag, 25. August, ein großes Pfarrfest rund um das Don-Bosco-Heim in der Umländerwiek.

Das im 18. Jahrhundert fortschreitende Bevölkerungswachstum in Papenburg und die Ansiedlung entlang der Kanäle in Richtung Hümmling hatte zu immer längeren Kirchwegen vom Obenende zur Pfarrkirche St. Antonius am Untenende geführt. Am 24. November 1784 wurde deshalb am Splittingkanal die erste Michaelskapelle eingesegnet.

Nach Erweiterungen in den Jahren 1802 und 1842 erhielt die Kapelle in der Zeit von 1848 bis 1850 ihren Turm, der dem Leuchtturm von Riga nachempfunden wurde und als Kriegerdenkmal heute das Wahrzeichen des Obenendes darstellt. Am 1. November 1869 wurde St. Michael eine eigenständige Pfarrei. Erster Pfarrer war Anton Hilling (bis 1890), dem bis heute neun weitere Pfarrer folgten.

Die Errichtung der neuen Pfarrkirche in unmittelbarer Nähe der alten Kapelle erfolgte zwischen 1908 und 1910 nach den Plänen des Architekten Wilhelm Sunder-Plaßmann aus Münster. Die Benediktion (Erteilung des Segens) fand am 29. November 1910 statt und die Konsekration (liturgische Weihe) des Gotteshauses ein knappes Jahr später, am 12. September 1911.

1951 entstand die Kuratie St. Marien, die zehn Jahre später ihre Selbstständigkeit erhielt. Im Jahr 2014 wurden die beiden bis dahin selbstständigen Pfarreien vom Bischof wieder zu einer gemeinsamen Pfarrei St. Michael zusammengeführt.

Als Auftakt der Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum der Pfarrei St. Michael wird am 25. August 2019 ein Pfarrfest gefeiert. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr mit einem Familiengottesdienst in der Pfarrkirche St. Michael. Anschließend wird zu Spiel und Spaß sowie Mitmachangeboten von Vereinen und Gruppen aus der Gemeinde eingeladen.

In der St. Michael-Kirche findet am 28. September eine „Nacht der offenen Kirche“ statt. Das Ziel des außergewöhnlichen Angebotes besteht darin, sich in aller Ruhe mit dem Thema „Engel“ auseinanderzusetzen. In verschiedenen Einheiten können die Anwesenden von 20 Uhr bis Mitternacht bei Kerzenschein zu Gesprächen, Erzählungen, Gebeten und Meditation zusammenfinden.

„Vielfalt entdecken, denn ich bin da, so wie ich bin“ ist ein Kunstabend überschrieben, der von der Gruppe Lebenskunst eingebracht wird und am 25. Oktober um 19 Uhr in der St.-Marien-Kirche stattfindet. Die aus vier Frauen bestehende Gruppe führt in regelmäßigen Abständen an verschiedenen Veranstaltungsorten besinnliche Events durch und lädt dazu die Öffentlichkeit ein. Dabei werden Bilder von der Papenburger Malerin Silvia Gerbrand gezeigt und erklärt und mit dazu passenden Texten von Doris Brinker sowie Musik- und Gesangsstücken von Christa Dickebohm untermalt und von Maria Butterweck aufeinander abgestimmt.

Den Abschluss der Veranstaltungsreihe stellt am eigentlichen Jubiläumstag, dem 1. November (Allerheiligen), ein Festtag in der Pfarrkirche dar. Um 9 Uhr findet in der St.-Michel-Kirche ein Gottesdienst statt, den die Kolpingkapelle und der Kirchenchor musikalisch mitgestalten. Nachmittags erfolgt die Gräbersegnung auf dem Friedhof.