Ein Artikel der Redaktion

„Norwegian Star“ manövrierunfähig Meyer-Kreuzfahrtschiff mit Antriebsschaden

Von Christoph Assies | 13.02.2017, 13:31 Uhr

Das auf der Meyer Werft in Papenburg gebaute Kreuzfahrtschiff „Norwegian Star“ hat einen Antriebsschaden und trieb mehrere Stunden manövrierunfähig vor der Küste Australiens vor Melbourne.

Am Sonntagmorgen Ortszeit traf die 2001 auf der Meyer Werft gebaute „Norwegian Star“ mithilfe von Schleppern im Hafen von Melbourne ein. Wie die US-Reederei Norwegian Cruise Line mitteilte, trat am Azipod-Antriebssystem eine technische Störung auf. Bei diesem Antriebssystem befinden sich die Propeller an Gondeln, die um 360 Grad drehbar sind und so das Schiff manövrieren. Durch den Ausfall des Azipods trieb das 293 Meter lange Kreuzfahrtschiff mehrere Stunden manövrierunfähig auf dem Meer. Dank guter Wetterbedingungen bestand aber laut Reederei keine Gefahr für die Menschen an Bord.

Die „Norwegian Star“ befand sich auf einer Kreuzfahrt von Sydney in Richtung Auckland (Neuseeland) und hatte zuletzt einen Stopp in Melbourne eingelegt, wo sie nun zur Reparatur erneut liegt. Derzeit laufen vor Ort Reparaturarbeiten am Antriebssystem des Schiffes, die nach Angaben der Reederei am Dienstag abgeschlossen werden sollen. Dann setzt die „Norwegian Star“ ihre Reise nach Auckland fort, wo sie am Samstag ankommen soll.

Schon einmal Probleme

Bereits vor drei Wochen hatte das Schiff Probleme mit dem Antriebssystem, das nach Angaben der Reederei seit dem Bau des Schiffes nicht erneuert wurde. Meyer-Werft-Sprecher Günther Kolbe wollte sich zu dem Vorfall nicht näher äußern. Kolbe erklärte auf Nachfrage unserer Redaktion, die Antriebssysteme für die Kreuzfahrtschiffe würden von Zulieferbetrieben produziert und montiert.

Die „Norwegian Star“ bietet Platz für 2240 Passagiere und ist das erste Schiff, das die Meyer Werft 2001 für die Reederei Norwegian Cruise Line gebaut hat. In den kommenden Jahren werden noch drei Kreuzfahrtschiffe für die Reederei in Papenburg gebaut. Die „Norwegian Joy“ wird im Frühjahr übergeben , die „Norwegian Bliss“ soll im zweiten Quartal 2018 abgeliefert werden, ein weiteres Schiff für die Norwegian Cruise Line im vierten Quartal 2019.