Ein Artikel der Redaktion

Jeweils 1300 Euro für drei Vereine Aschendorfer Frauenbund spendet 3900 Euro

Von Jennifer Gansefort | 09.12.2015, 16:49 Uhr

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) Aschendorf hat 3900 Euro gespendet. Jeweils 1300 Euro sind auf den Verein Leukin, den Verein Leben ohne Lepra und den Förderverein zur Hilfe von Kindern in Not aufgeteilt worden.

Wie in jedem Jahr haben sich nach Angaben der Vorsitzenden der KDFB Aschendorf, Marita Determann, 30 Vertrauensfrauen auf den Weg gemacht, um Spenden bei Mitgliedern und verschiedenen Haushalten zu sammeln. „Es ist kein Job, um den sich jeder reißt. Aber ich bin dankbar, dass ihr es Jahr für Jahr macht und euch für die gute Sache einsetzt“, bedankte sich Determann bei ihren Mitgliedern.

Mehr als 3000 Menschen typisiert

2015 hat der Verein Leukin laut Christa Lindenberg mehr als 3000 Menschen typisiert, wobei etwa 150.000 Euro Kosten entstanden sind. „Um immer wieder Typisierungen durchführen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen“, sagte Lindenberg. Auch der Verein Leben ohne Lepra wird schon seit mehr als 20 Jahren von dem Frauenbund unterstützt. „Etwa 1,2 Milliarden Menschen leben in Indien. Darunter sind immer noch 400 Millionen, die elendig leiden und an Lepra erkrankt sind“, erklärte Thea Muckli. Im Augenblick würden die Zahlen sogar weiter steigen.

Kinder aus Kriegsgebieten in Papenburg behandelt

Als dritter Verein wurde der Förderverein zur Hilfe von Kindern in Not mit der Spende bedacht, die nach Angaben von Ursula Mersmann seit 1993 bereits mehr als 30 Kinder aus Kriegsgebieten in das Papenburger Marienhospital holen konnte, um sie dort medizinisch zu behandeln. „Während der momentanen Flüchtlingslage sind viele Flughäfen gesperrt, sodass wir keine Kinder aus dem Jemen etwa nach Deutschland holen können“, sagte Mersmann. Es sei wichtig, auch den Kindern zu helfen, die schwierig nach Deutschland kommen würden.