Ein Artikel der Redaktion

Jetzt 2019 im Visier Papenburger CDU wagt neuen Vorstoß für Blumenschau

01.02.2017, 10:34 Uhr

Die CDU treibt Bestrebungen für eine Blumenschau 2019 in Papenburg voran. Im Haushalt für das laufende Jahr sollen laut Stadtratsfraktion erste Gelder für Planung und Konzeptentwicklung bereitgestellt werden.

Es sei „höchste Zeit“, an die Erfolgsgeschichte der Blumenschauen anzuknüpfen und die Marke Papenburgs als Blumen- und Kräuterstadt auch auf touristischem Gebiet weiter zu festigen, unterstrich Burkhard Remmers, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Kultur des Stadtrates. Die letzte Blumenschau war im Jahr 2008 über die Bühne gegangen. Vor drei Jahren war Papenburg Gastgeber der Landesgartenschau gewesen.

Mit einer „Anschubfinanzierung“ im Etat in Höhe von 15.000 Euro sollten die Planungen für eine Neuauflage der Blumenschau im Jahr 2019 forciert werden, betonte Remmers in einer Pressemitteilung der CDU-Fraktion. Die Bereitstellung der Mittel sei ein Signal der Politik an mögliche Akteure, sich an Vorbereitung, Organisation und Durchführung der floristischen Veranstaltung zu beteiligen.

Genau darüber hatte sich allerdings die SPD-Fraktion nach ihrer Haushaltsklausur Anfang Januar verärgert gezeigt. Sie kritisierte die im Haushalt vorgesehenen Planungskosten, obwohl noch kein Termin für die Schau beschlossen worden sei .

Nach Auffassung der CDU könnte mit Unterstützung der Stadtverwaltung im Verlauf des Jahres eine Ideenskizze für die Blumenschau entwickelt werden. Darin könnten auch Erfahrungen aus dem Veranstaltungsreigen im Rahmen der Landesgartenschau einfließen. Als Schwerpunkte böten sich analog zu den bisherigen floristischen Präsentationen Hauptkanal, Stadtpark und Alte Kesselschmiede an, nannte die CDU drei mögliche Kernbereiche, ohne sich bereits auf konkrete Rahmenvorstellungen für die Veranstaltung im Jahr 2019 festlegen zu wollen.

Gewünscht hatte die Papenburger CDU im Anschluss an die Landesgartenschau eigentlich einen früheren Zeitpunkt für die nächste Blumenschau. Bereits vor gut eineinhalb Jahren machte sie einen ersten Vorstoß in diese Richtung. Seinerzeit hielt Bürgermeister Jan Peter Bechtluft den Zeitpunkt für die nach dem Willen der Christdemokraten für 2016 angedachte Schau für zu früh. „Wir brauchen einen realistischen Zeitraum zur Vorbereitung einer solchen Großveranstaltung“, hatte er seinerzeit erklärt und 2018 als Veranstaltungsjahr in den Blick genommen.

Die floristische Präsentation wäre die achte ihrer Art in Papenburg. Die Premiere für die Blumenschau war im Jahr 1989. In der Folge fanden weitere Schauen in unregelmäßigen Abständen statt, zuletzt zwischen den Jahren 2000 und 2008 in vierjährigem Rhythmus. 2012 verzichtete die Stadt wegen der bevorstehenden Landesgartenschau auf eine Blumenschau.