Ein Artikel der Redaktion

Großes Konzert geplant Musikverein Papenburg feiert 20-jähriges Bestehen

Von PM. | 15.06.2016, 10:43 Uhr

Der Musikverein Papenburg feiert sein 20-jähriges Bestehen. 1996 starteten knapp 50 Musiker in dem Verein, der sich in der Papenburger Musiklandschaft etabliert hat.

„Wir sind stolz auf so viele Jahre Musikverein. Bei der Gründung hätten wohl die wenigsten Mitglieder gedacht, wo wir heute stehen“, sagte die Vorsitzende Sabine Ruppel einer Mitteilung des Vereins zufolge. Sie blickte auf die Geschichte des Vereins zurück: Angefangen hatte alles im Oktober 1996, als sich der Verein überwiegend aus Mitgliedern des Blasorchesters des TV Papenburgs gründete. Erster Dirigent war Constantin Chepa, der im ersten Probenraum in der Kirchengemeinde St. Josef im Vosseberg die Gruppe leitete. Als Herzstücke des Vereins zählt unter anderem das Symphonic Sound Orchestra (SSO) sowie weitere kleinere Musikergruppen.

Lokalgrößen unter den Mitgliedern

Den ersten Auftritt hatte der neue Papenburger Verein allerdings nicht in der Fehnstadt, sondern in Bielefeld, wo er erstmals vor Publikum spielte. Eine besondere Ehrung erhielt das Jugendblasorchester (JBO) des Vereins im Jahr 2004. Die Nachwuchsmusiker, die sich seit der Jahrtausendwende im Verein organisierten, waren zum Internationalen Blasmusikfestival nach Bad Zwischenahn gefahren. „Dort konnten wir uns gegen 18 internationale Musikergruppen durchsetzen und gewannen schließlich in der Kategorie Jugendorchester“, sagte der damalige Dirigent des JBO, Sven Koop.

Der Verein hat, wie es in der Mitteilung weiter heißt, auch Lokalgrößen unter seinen Mitgliedern. Papenburgs ehemaliger Bürgermeister Ulrich Nehe ist beispielsweise das 100. Mitglied des Musikvereins. Auch Pastor Gerrit Weusthof gehört zu den Mitgliedern der Gruppe. Zum 10-jährigen Jubiläum 2006 kam es zu Umbrüchen innerhalb der Vereinsstruktur. Der bis dahin noch aktive Dirigent des SSO, Chepa, gab den Taktstock an Koop weiter, der das Orchester bis heute leitet. Das 15-jährige Bestehen wurde mit einem Konzert mit mehr als 180 Musikern von befreundeten Orchestern gefeiert.

Jubiläumskonzert geplant

Auch für das 20. Jubiläum ist einiges geplant. „Während des Stadtfestes werden wir und eine mit uns befreundete Gruppe aus den Niederlanden rund um den Hauptkanal spielen“, so Ruppel. Zudem ist mit den Schülern der Mittelkanalschule das Kindermusical „Max der Regenbogenritter“ für Mitte Juni geplant. „Im Herbst werden wir dann ein großes Jubiläumskonzert veranstalten“, freute sich die Vorsitzende.