Ein Artikel der Redaktion

Fünf Beiträge im neuen Heft Aschendorfer Heimatblätter auf vorrömischen Spuren

Von Mirco Moormann | 24.12.2015, 17:17 Uhr

Die frisch gedruckten Heimatblätter sind ab sofort käuflich erwerblich. In Heft Nummer 52 geht es thematisch von der vorrömischen, eisenzeitlichen Besiedlung bis in die jüngere Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Im Vorwort der aktuellen Ausgabe geht Gerd Harpel, Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins Aschendorf, der auch Herausgeber der Heimatblätter ist, auf die „sehr umfangreichen“ Inhalte ein. Auf mehr als 70 Seiten finden sich insgesamt fünf Beiträge zur Heimatgeschichte rund um Aschendorf. Laut Harpel „eine interessante Broschüre für kommende Winterabende zu Weihnachten“.

Im ersten Beitrag, der von Harpel und Dieter Glatthaar verfasst wurde, geht es um einen Nachtrag zum Heft 51 aus dem vergangenen Jahr. Es geht um die Enteignung von Land im Zuge des Eisenbahnbaus von Papenburg nach Lingen. Nachgeliefert wurden Karten aus dem Jahr 1854 vom Katasteramt Papenburg, die erst nach Veröffentlichung des vergangenen Heftes an Tageslicht gekommen waren. Sie zeigen die Trassenplanungen und die Namen der Flächenbesitzer aus Papenburg und Bokel.

Im zweiten Beitrag geht es um den Fund eines Brunnens aus der vorrömischen, eisenzeitlichen Besiedlung im heutigen Baugebiet Habichtshorst - westlich Bokeler Straße. Es gibt auf mehr als 20 Seiten detaillierte Beschreibungen der Autoren Dieter Glatthaar und Andreas Thümmel. Zudem sind die Ausführungen zum mehr als 2500 Jahre alten Fund mit zahlreichen Bildern versehen.

Auf ebenfalls mehr als 20 Seiten gehen Dieter Simon und Hans Joachim Albers auf den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 ein – beschrieben aus der Sicht der Soldaten an der Front und aus der Heimat.

Simon beschreibt in einem weiteren Aufsatz die Geschichte der Glocken der Aschendorfer Amanduskirche. Diese wurden während des Zweiten Weltkrieges abgegeben und eingeschmolzen werden – zur Waffenproduktion. Zehn Jahre nach Kriegsende kamen zwei neue Glocken nach Aschendorf. Über die Ankunft der Glocken am 19. April 1955 erzählt Simon in einem Kurzbericht mit mehreren Bildern.

Weiter stellt Hans-Ulrich Feller als Geschäftsführer des Aschendorfer Heimat- und Bürgervereins das neue Logo des Vereins vor.

Das Heft ist zum Preis von vier Euro im Kiosk Bösing, im Heimathaus und in der OLB-Filiale in Aschendorf sowie in den Buchhandlungen Eissing und Ulenhus in Papenburg erhältlich.