Ein Artikel der Redaktion

Fertigstellung 2018 Meyer Werft beginnt mit Bau der „Norwegian Bliss“

Von Christoph Assies | 28.10.2016, 14:37 Uhr

Mit dem Zuschneiden der ersten Stahlplatte durch den Plasmabrenner ist am Freitag im Laserzentrum der Papenburger Meyer Werft mit dem Bau des Kreuzfahrtschiffes „Norwegian Bliss“ begonnen worden.

Das Kreuzfahrtschiff soll im Juni 2018 an die US-Reederei Norwegian Cruise Line abgeliefert werden und ist dann bereits das zwölfte Schiff, das die Papenburger Schiffbauer für den Kreuzfahrtkonzern bauen. Werftchef Bernard Meyer und Frank Del Rio, Vorstandsvorsitzender der Reederei, setzten mit einem Knopfdruck die Laserschweißanlage auf der Werft in Gang. Meyer betonte, er sei stolz auf die „gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit“ mit der Norwegian Cruise Line, die seit dem Jahr 2001 in Papenburg Schiffe bauen lässt. Del Rio zeigte sich beeindruckt von der Werft. „Die Meyer Werft ist ein guter Partner für die Zukunft. Jedes Schiff ist immer ein bisschen besser und das liegt an der guten Kooperation mit dem Team hier auf der Werft“, so Del Rio.

Seit 20 Jahren werden auf der Papenburger Werft bereits Laserschweißanlagen eingesetzt. Die Schiffbauer haben ein spezielles Verfahren, das sogenannte Laser-Hybridschweißen, entwickelt. Die Vorteile bei dieser Art des Schweißens liegen in einer höheren Geschwindigkeit, geringem Verzug durch vergleichsweise wenig Wärme, einer verbesserten Festigkeit und damit nach Angaben der Werft wesentlich geringeren Kosten im Vergleich zur herkömmlichen Stahlverarbeitung.

Die erste Stahlplatte für die „Norwegian Bliss“ wurde, wie alle anderen später auch, mit einem Plasmabrenner zugeschnitten. Im Gegensatz zum herkömmlichen Brennschneiden wird mit der Plasmabrenntechnik die fünffache Geschwindigkeit erzeugt.

In den kommenden Monaten werden auf der Werft die Stahlplatten für das neue Kreuzfahrtschiff zunächst zu Sektionen und danach zu bis 800 Tonnen schweren Blöcken zusammengesetzt. Die Kiellegung , mit der traditionell der Bau des Schiffes im Trockendock begonnen wird, ist für Anfang 2017 geplant.

Die „Norwegian Bliss“ wird das erste speziell für Alaska-Kreuzfahrten konzipierte Schiff sein und nach Angaben der Reederei auch auf dieses Zielgebiet ausgerichtete Bordeinrichtungen bieten. Das 324 Meter lange Schiff wird von Seattle aus nach Alaska kreuzen und in der größten Stadt des US-Bundesstaates Washington stationiert werden. Norwegian Cruise Line war nach Angaben von Del Rio im Jahr 2000 die erste Kreuzfahrtreederei, die von Seattle aus Kreuzfahrten nach Alaska angeboten habe. „Daher passt es sehr gut, dass wir unser neuestes und größtes Schiff nun dort stationieren“, so Del Rio.

Im Vorfeld des Stahlschnittes wurde bereits am Donnerstag in Miami (USA) die Rumpfbemalung des neuen Ozeanriesen präsentiert, die von dem auf Meerestiere spezialisierten US-Künstler Robert Wyland gestaltet wird. Bekannt ist Wyland durch seine großflächigen Wandbilder von Walen sowie durch Gemälde und Skulpturen, die die Unterwasserwelt thematisieren. Das Motiv „Cruising with the Whales“ auf dem Rumpf der „Norwegian Bliss“ zeigt mehrere Seetiere wie einen weiblichen Buckelwal mit ihrem Kalb als Herzstück des Designs.

Die „Norwegian Bliss“ ist nach der aktuell noch im Bau befindlichen „Norwegian Joy“ das dritte Schiff der „Breakaway-Plus“-Klasse . Im Jahr 2019 folgt noch ein weiteres Schiff dieser Baureihe. Insgesamt ist die Werft in Papenburg mit dem Bau von 11 weiteren Ozeanriesen bis 2023 ausgelastet.