Ein Artikel der Redaktion

Eröffnung am 5. August 2016 Neubau der Tribüne in Rhede wird zum Saisonstart fertig

Von Dirk Hellmers | 25.07.2016, 18:48 Uhr

Exakt 425 Tage werden zwischen dem Klang den Feuerwehrsirenen und dem Anpfiff des ersten Fußballspiels vor der Rheder Tribüne liegen. 14 Monate nach dem Brand soll das neue Gebäude am Freitag, 5. August 2016, also zwei Tage vor dem Saisonstart mit einem Freundschaftsspiel gegen den SV Surwold eingeweiht werden.

Wenn SuS-Vorsitzender Franz Josef Wotte durch das neue Gebäude geht, ist er guter Dinge. Einen besonderen Blick auf das Sportgelände ermöglicht die der kleine gläsernere Raum auf der Tribüne direkt über dem Kiosk. „Das war eigentlich ein Zufallsprodukt“, erklärt der Vorsitzende. Aber mit dem perfekten Blick über das Gelände bietet er Platz für eine Sprecherkabine. Die muss allerdings auch noch eingerichtet werden. Das Gleiche gilt für eine weitere Reihe an Sitzschalen, die noch an der Tribüne angebracht werden müssen.

Kleinigkeiten im Vergleich zu den Aufgaben, die vor einem Jahr vor dem SuS Rhede lagen. Die rund 20 Jahre alte und erst vor Kurzem renovierte und erweitere Tribüne lag am Abend nach dem letzten Saisonspiel – ein 1:0-Auswärtssieg gegen den Nachbarn RW Heede – in Schutt und Asche . Die Ursache war ein technischer Defekt. Danach hieß es improvisieren sowohl für die eigene Sportwoche als auch für die kommenden 30 Spieltage.

100 Helfer und Sponsoren

 Parallel dazu liefen die Plannungen für das neue Vereinsheim auf Hochtouren. Wenn schon neu, sollte es auch gut werden. Rund hundert Helfer und Sponsoren unterstützten den Verein beim Wiederaufbau, bilanziert Wotte. Einige davon hätten bis zu 500 Stunden in dem Jahr geleistet.

Und bis zum ersten Anpfiff soll es weiter Hand in Hand gehen. Die beiden Damenmannschaften haben für die Grundreinigung der Kabinen gesorgt. Insgesamt stehen nun vier Umkleiden, drei Duschen plus Schiedsrichterräume zur Verfügung. Nebenan im neuen Klubhaus wird noch der Fußboden verlegt. Wotte selbst ist mit zehn Helfern beschäftigt, den Weg zur Tribüne neu zu pflastern. „Wir haben die Steine des bisherigen Weges gebraucht, um an der Tribüne zu pflastern“, erklärt er. Darum wurden die vier Meter breite und 55 Meter lange Fläche neu verlegt. Innerhalb von 24 Stunden. Die Hilfsbereitschaft sei nach wie vor enorm.

Keine Sorge um Finanzierung

Darum bereite es ihm auch keine Sorgen, dass die Finanzierung noch nicht vollends geklärt ist . „Der Zuschuss vom Kreissportbund steht noch aus“, sagt Wotte. Wie viel das sein werde, stehe noch nicht fest. Gleiches gilt für eine Rückerstattung vom Finanzamt. Beides werde wohl erst im Jahr 2017 auf das Konto des Vereins fließen. „Aber das bekommen wir hin.“

Im Fokus steht nun das Eröffnungswochenende. Am Freitag, 5. August soll den Helfern und Sponsoren das neue Gebäude präsentiert werden. Anschließend darf der Bezirksligist SV Surwold in den Gästekabinen das erste Mal probesitzen. Um 19.30 Uhr soll dann der Anpfiff zum ersten Spiel erfolgen.

Zumindest gegen den Surwolder Ligakonkurrenten BW Dörpen haben die Rheder in der Saison-Vorbereitung eine gute Figur gemacht und trotz des Klassenunterschiedes nur mit 0:1 verloren. Am Sonntag, 7. August, geht es mit einem Hochamt, einem Minikicker-Turnier und anschließend dem Punktspielauftakt im Derby gegen Heede weiter. Das der Lieblingsgegner zur Einweihung kommt, wurde nicht beim Spielausschuss beantragt. „Das ist Zufall“, sagt Wotte und hofft auf ein ähnlich knappes Erfolgserlebnis wie vor einem Jahr.