Ein Artikel der Redaktion

Emsländische Bürgerstiftung spendet 2000 Euro für die nächste Familienfreizeit

Von PM. | 29.05.2019, 11:51 Uhr

Eine Spende in Höhe von 2000 Euro hat die Emsländische Bürgerstiftung dem Verein zur Förderung aufsuchender kirchlicher Jugendarbeit in Papenburg(AukiJu) zukommen lassen.

Einer Mitteilung der Bürgerstiftung zufolge widmet sich der Verein der Förderung der Jugendhilfe, der Volks- und Berufsbildung sowie der Sozialarbeit in Papenburg und organisiert regelmäßig Familienfreizeiten für Familien. Neben Ausflügen und Freizeitmöglichkeiten umfasse die Freizeit auch Gesprächsrunden, Informationsmöglichkeiten und gibt pädagogische Hilfestellung. Damit bietet die Familienfreizeit des Vereins nach Angaben der Stiftung mehr als Spiel, Spaß und Vergnügen, da sie auch wichtige gesellschaftliche Aufgaben übernehme.

Der einzige Urlaub im Jahr

Nach Angaben von Johannes Treblin, ehemaliger Pastor und Initiator des Vereins, soll die Freizeit in diesem Jahr nach Sachsen gehen und unter dem Motto „Gesundheit“ stehen. Nach seinen Worten nehmen etwa zehn Familien aus unterschiedlichen sozialen Schichten und mit unterschiedlichen Hintergründen an den Fahrten teil. Für viele sei es der einzige Urlaub im Jahr. „Jede Fahrt ist ein Gemeinschaftserlebnis, dass vom Austausch untereinander und der Bereitschaft lebt, sich einzubringen. Deshalb gibt es auch selten Reibereien“, wird Almut Luiking vom „AukiJu“-Vorstand in der Mitteilung zitiert.

Fördert den Gemeinschaftssinn

Die Emsländische Bürgerstiftung möchte nach eigenen Angaben die Aufgabe des Vereins unterstützen und überreichte den Vertretern von nun eine Spende in Höhe von 2000 Euro für ihre nächste Familienfreizeit. Stiftungsvorstand Ralf Bramlage übergab den Scheck an die Beteiligten. „Wir wissen Ihr Engagement und Ihre tolle Arbeit zu schätzen und hoffen, wir können Sie mit der Spende ein bisschen unterstützen“, so Bramlage. Das Projekt entspreche nach seinen Worten genau den Grundsätzen der Stiftung, da es den Gemeinschaftssinn fördere und aktive Hilfe von Bürgern für Bürger geleistet werde.