Ein Artikel der Redaktion

Dirk Lüerßen tritt für CDU in Leer an Geschäftsführer der Ems-Achse will Landrat werden

Von Susanne Risius-Hartwig | 01.10.2015, 12:38 Uhr

Dirk Lüerßen, Geschäftsführer der Ems-Achse seit 2011, will im kommenden Jahr bei den Landratswahlen im Landkreis Leer als Kandidat der Christdemokraten antreten. Wie er bei einer Pressekonferenz in Leer schilderte, habe er sich nach vier Jahren bei der Ems-Achse gefragt, wie es beruflich weitergehen könnte. „Es treibt mich nichts weg, aber mir scheint, dies ist genau der richtige Schritt, um etwas für die Region zu bewegen.“

Der Landkreis Leer sei auf einem guten Weg und er könne gestalterisch tätig werden, führte Lüerßen vor Pressevertretern in Leer weiter aus. Seine Themen seien die Wirtschaftsförderung, Bildung, öffentlicher Nahverkehr, Kultur und Familie. Es werde darum gehen, gut ausgebildete Menschen in der Region zu halten oder zur Rückkehr zu bewegen. In Zukunft werde es auch immer wichtiger werden, die Potenziale von Flüchtlingen und Migranten zu fördern oder die relativ geringe Frauenerwerbsquote anzugehen.

Sprecher der niedersächsischen Handelskammer

Lüerßen, 1973 in Wildeshausen geboren, hat nach dem Abitur in Osnabrück Politikwissenschaft und Geschichte studiert und zum Thema „Wir sind die Moorsoldaten – biografische Untersuchung zu den Insassen der frühen Konzentrationslager im Emsland“ promoviert. Von 2000 bis 2002 war er Pressesprecher des Hauptgeschäftsführers der IHK für Ostfriesland und Papenburg, von 2008 bis 2011 Geschäftsführer für den Bereich Aus-und Weiterbildungspolitik und zugleich Sprecher der niedersächsischen Handelskammern für Schul- und Hochschulpolitik.

Durch die eigene Person überzeugen

Dirk Lüerßen ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Emden. Er ist seit 1991 Mitglied der CDU und hat sich von 1993 bis 1996 als Ratsherr in der Gemeinde Großenkneten und von 1989 bis 1996 als Vorstand des JU-Kreisverbandes Oldenburg-Land politisch engagiert. Dennoch meint er: „Ich bin kein Kandidat, der nur über das CDU-Ticket fahren kann.“ Er habe seine Parteizugehörigkeit bislang nicht groß aufgehängt und werde versuchen, durch seine Person zu überzeugen.

Mit Erfahrung punkten

Baumann und Engel betonten, mit Lüerßen einen Kandidaten gefunden zu haben, der kompetent, volksnah und mehrheitsfähig sei. Mit seiner Erfahrung werde er auch die mehreren hundert Mitarbeiter der Kreisverwaltung führen können und für alle Parteien ein Ansprechpartner sein. Bei der Landratswahl im Jahr 2014 hatte die CDU den amtierenden Landrat Bernhard Bramlage (SPD) unterstützt, der seinerzeit angekündigt hatte, das Amt nur zwei Jahre lang ausüben zu wollen. Bramlage war von 1997 bis 2001 Erster Kreisrat beim Landkreis Leer und ist seit 2001 Landrat.

Wahl im Rahmen einer Mitgliedervollversammlung

Der CDU-Kreisvorstand hatte bereits 2014 eine Findungskommission mit der Kandidatensuche beauftragt, die aus Dieter Baumann, dem Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion und dem Kreisvorsitzenden Patrick Engel bestand. Man gehe davon aus, dass Bramlage zu seinem Wort stehe, obwohl er sich aktuell noch nicht zu seinem Abschied geäußert habe, führte Dieter Baumann aus. Zusammen mit Engel hatte er den Kandidaten Lüerßen am Mittwochabend (30. September 2015) dem Kreisvorstand und den Kreistagsabgeordneten vorgeschlagen. Die endgültige Wahl soll im Rahmen einer besonderen Mitgliedervollversammlung im Frühjahr 2016 folgen.

SPD hat noch keinen Kandidaten aufgestellt

Die SPD im Landkreis Leer hat offiziell noch keinen Kadidaten aufgestellt. Vermutet wird, dass der Europa-Abgeordnete Matthias Groote aus Ostrhauderfehn antreten könnte. Dazu befragt äußerte Lüerßen: „Es ist wichtig, dass unsere Region in Europa gut vertreten ist. Wir haben dort keinen Staatssekretär oder Minister, das Emsland ebenso wenig. Da ist die Arbeit der Abgeordneten um so wichtiger.“ Deutlicher wurde Dieter Baumann: „Wir sind der Meinung, dass jemand, der ein Mandat vom Wähler erhalten hat, dieses auch voll ausfüllen sollte.“