Ein Artikel der Redaktion

Ausschuss ändert Einzugsbezirk Papenburger Neubaugebiet zur Dieckhausschule

Von Gerd Schade | 16.06.2018, 13:14 Uhr

Mit großer Mehrheit hat der Papenburger Kita- und Schulausschuss eine Änderung des Schuleinzugsbezirks zugunsten der Dieckhausschule beschlossen. Ein Gegenantrag der SPD scheiterte.

Nach einer längeren Debatte folgte der Ausschuss dem Vorschlag der Verwaltung, wonach das Neubaugebiet zwischen Bethlehem/Splitting und Rheiderlandstraße mit knapp 60 Plätzen der Dieckhausschule zugerechnet wird, weil die räumlichen Kapazitäten der Michaelschule nicht ausreichen (wir berichteten).

Ab dem Schuljahr 2019/20

Die Änderung soll erstmals zum Schuljahr 2019/20 greifen. SPD-Ratsherr Ludger Husmann hatte vergebens um eine Zuordnung zur Splittingschule geworben. Fachbereichsleiterin Birgit Lelonek und Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU) verwiesen jedoch darauf, dass die Obenender Schule in einigen Jahren auch die Kinder aus dem Neubaugebiet an der Johann-Bunte-Straße (zunächst 55 Plätze) aufnehmen müsse. Beides würde auf Dauer zu viel, sagte Lelonek. Bechtluft fügte hinzu, dass die Kapazitäten sinnvoll verteilt werden müssen. Zudem ginge es auch um Verteilungsgerechtigkeit. Das vorgesehene Modell trage dazu bei, „dass alle Schulen am Netz bleiben“, sagte CDU-Ausschussmitglied Heiner Butke. „So sind alle Schulstandorte gesichert“, meinte auch Ausschussvorsitzende Annette Pöttker (CDU).

SPD für größere Splittingschule

Husmann machte keinen Hehl daraus, dass ihn die Argumente nicht überzeugten. Er verwies auf die kirchengemeindliche Verbundenheit zwischen St. Michael und St. Marien. Zudem sprach er sich dafür aus, die Splittingschule zu vergrößern.

Lelonek hielt dem entgegen, dass die Schulbezirksgrenzen schon lange nichts mehr mit dem Zuschnitt der Kirchengemeinden zu tun hätten. Wie die Fachbereichsleiterin weiter ausführte, haben die betroffenen Schulleitungen dem von der Verwaltung vorgeschlagenen Vorgehen zugestimmt. Sowohl die Dieckhaus- als auch die Splittingschule müssten „baulich angefasst“ werden.

Lelonek zufolge soll Grundstückskäufern in dem Baugebiet zwischen Bethlehem/Splitting und Rheiderlandstraße von Anfang an mitgeteilt werden, dass ihr Bauplatz zum Schulbezirk der Dieckhausschule zählt. Die Entfernung zwischen Baugebiet und Schule beträgt Lelonek zufolge etwa zweieinhalb Kilometer. Für die Schüler soll im Bereich des Forums Glashütte eine Haltestelle eingerichtet werden. Die Busbeförderung werde kostenfrei sein, hieß es.