Jahresrückblick 2017 „So viel los war in Papenburg selten“

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Papenburg. „So viel los war in Papenburg selten“, sagt Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU). In der Fehnstadt geht ein Jahr mit ebenso zahlreichen wie vielfältigen Veranstaltungen zu Ende. Ärger gab es um die Sperrung des Hallenbades und der Herbrumer Mehrzweckhalle sowie um personelle Querelen im Rathaus.

Bechtluft lobt im Hinblick auf den Veranstaltungsreigen außer den ehrenamtlichen Helfern vor allem die „professionellen Veranstalter und die von Papenburg Kultur“. Ihnen gebühre „ein großes Dankeschön für dieses tolle Programm.“

Ob ehrenamtliche Veranstaltungen wie zum Weltkindertag, die 30. Ausgabe des Internationalen Festes, das Ballonfestival, der Konzertsommer, die Weihnachtsmärkte erstmals mit Eislauffläche am Hauptkanal, große Events wie das NDR-2-Papenburg-Festival, das Konzert von Udo Lindenberg, der Auftritt von Lina Larissa Strahl anlässlich des zehnjährigen Bestehens von JUZ-TV oder Konzerte in der Kesselschmiede wie mit der „Rammstein“-Coverband „Völkerball“, das Steamfest auf Gut Altenkamp oder die Lesung von Leuchtmann und Korff in der Alten Drostei: „Es ist für jeden etwas dabei“, betont Bechtluft. Er hoffe, „dass wir diesen bunten Mix auch 2018 wieder erleben dürfen. Das erhöht die Lebensqualität in unserer Stadt und lockt viele Besucher nach Papenburg.“

Ärger und Diskussionen

Es gab im zu Ende gehenden Jahr aber auch Ärger und Diskussionen – beispielsweise um die monatelange Sperrung des Hallenbades sowie die Sperrung der Herbrumer Mehrzweckhalle aus Sicherheitsgründen durch die Stadt. Politik und Verwaltung sowie ein neuer Förderverein schieben Pläne für den Neubau eines kombinierten Hallen- und Freibades an. Bei der geplanten Sanierung und der Erweiterung der Mittelkanalschule zog die Verwaltung aus finanziellen Gründen zwischenzeitlich die Reißleine.Rathaus-interne Querelen verursachte die Absetzung des bisherigen Kulturamtsleiters Marco Malorny durch Bechtluft. Eine offizielle Begründung für diesen Schritt gab es nicht. Malorny sollte künftig die neu geschaffene Stelle eines Museumsbeauftragten bekleiden, im Rahmen einer laufenden arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung ruderte die Stadt teilweise zurück und stattete Malorny wieder mit Leitungsfunktion für einen ebenfalls neu geschaffenen Fachbereich (Museen/Soziokultur) aus. Zwischenzeitlich stellte die Verwaltung den Filmemacher und gebürtigen Aschendorfer Ansgar Ahlers („Bach in Brazil“) als neuen Kulturreferenten ein. Politisch verhindert wurde die vom Bürgermeister geplante Zusammenlegung der Bereiche Kommunikation und Kultur, die einen Aufstieg des Stadtsprechers Heiko Abbas bedeutet hätte.

Erster Stadtrat vorzeitig in den Ruhestand geschickt

Seinen Platz im Rathaus räumen musste der Erste Stadtrat und Kämmerer Martin Lutz. Er wurde nach mehrheitlichem Beschluss des Stadtrates in nichtöffentlicher Sitzung und einem gescheiterten Abwahlversuch im Vorjahr vorzeitig in den Ruhestand geschickt. Das Verhältnis zwischen Bechtluft und Lutz galt seit Langem als schwierig.

Einen neuen Job angetreten hat der Ex-Geschäftsführer der Papenburger Landesgartenschau, Lars Johannson. Er wurde Tourismusdirektor auf Helgoland.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN