Trotz Regens ein Erfolg Braderie lockt Tausende Besucher ans Papenburger Obenende

Von Jonas Brinker


jbri Papenburg. Trotz zwei größeren Regen- und Gewitterschauern feierten tausende Besucher am Samstagabend, 29. Juli, auf der Braderie am Papenburger Obenende. Obwohl sogar der Auftritt von United Four witterungsbedingt abgebrochen werden musste, sind die Veranstalter mit dem Ablauf des Abends zufrieden.

„Die zwei riesigen Wassermassen, die da runter kamen, haben natürlich einige Besucher abgeschreckt“, berichtet Kerstin Millow, Vorsitzende des Förderkreises Obenende und Veranstalterin der Braderie im Gespräch mit unserer Redaktion. „Insgesamt war die Stimmung trotzdem sehr gut, und die Bands sind super angekommen.“ Besonders hart vom Wetter getroffen wurde die Band United Four. Durch den Wind und die offene Bühne wurden die Musikinstrumente und Verstärker der Band nass. „Dann mussten wir den weiteren Auftritt leider gegen 22.45 Uhr absagen“, bedauert Millow die Umstände. „Da kann man nichts ändern. Wir sind eine Open-Air-Veranstaltung und somit immer der Witterung ausgesetzt. Für die Fans von United Four tut es uns natürlich leid.“

Lob an Ehrenamtliche

Noch vor Beginn der Veranstaltung dankte Millow den vielen Freiwilligen, die bei der Veranstaltung mithelfen. „Ohne die freiwilligen Helfer wäre es nicht möglich“, sagte die Vorsitzende des Förderkreises beim traditionellen Fassanstich zu Beginn des Abendprogramms. Auch Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU) zeigte sich begeistert von der Organisation. „Es ist ein tolles Engagement des Förderkreises für das Obenende“, betonte das Stadtoberhaupt.

Neben den zwei auf Partymusik spezialisierten Bands United Four und der Oldie Company brachten auch die Coverbands No Trix und Sonic & Smoke die Menschen bis in die frühen Morgenstunden zum Feiern und Tanzen. Auch in puncto Sicherheit gab es nach Angaben von Millow keine besonderen Vorkommnisse. Dies bestätigt auch die Polizei Papenburg auf Anfrage.

Neu bei der diesjährigen Braderie war eine Lichtshow, die die Bäume des Veranstaltungsgeländes zwischen den Straßen Erste Wiek und Umländerwiek in verschiedene Farben hüllte. Erstmalig gab es in diesem Jahr auch eine Behindertentoilette vor Ort.

Schnäppchenjäger

Bereits am frühen Samstagmorgen war die Braderie mit dem traditionellen Flohmarkt gestartet. Rund 75 Verkäufer lockten mehrere hundert Schnäppchenjäger ans Obenende. Die ersten Händler waren bereits vor sechs Uhr morgens mit ihren Waren auf dem Gelände rund um die St.-Michael-Kirche, der Umländerwiek bis hin zum Busbahnhof der Michaelschule vor Ort. Zu kaufen gab es von Büchern, CDs und Elekroartikeln über Kleidung und Schuhe bis hin zu Fahrrädern alles zu günstigen Preisen. Doch auch hier setzte das Wetter den Menschen zu.

Fliegende Händler

Am Sonntag setzt sich der Julimarkt mit einem Trödelmarkt fort. In einem abgesperrten Bereich zwischen Kreisel und Fahrzeughaus Meyer am Splittingkanal findet der Markt mit allerlei Antiquitäten, Sammlerstücke und Kuriositäten statt. Zudem öffnen am Nachmittag auch die Geschäfte für einen verkaufsoffenen Sonntag. Auch die Kolpingkapelle vom Obenende und die Burning Boots, eine Westerntanz-Gruppe sorgen am Nachmittag für Unterhaltung. Für Kinder bietet das Spielmobile Spielefant aus Oldenburg ein buntes Programm.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN