Unterstützung für SPD-Forderung Auch Papenburger UWG für Bus zur Meyer Werft

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Für eine Busverbindung zur Papenburger Meyer Werft ist auch die UWG. Foto: Maike Plaggenborg/ArchivFür eine Busverbindung zur Papenburger Meyer Werft ist auch die UWG. Foto: Maike Plaggenborg/Archiv

Papenburg. Die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) Papenburg befürwortet die Forderung der SPD, die Meyer Werft mittels einer Busverbindung besser an das Stadtzentrum und insbesondere den Bahnhof anzubinden.

Das Werftgelände und dessen Anbindung sei schon lange ein wichtiger Punkt in ihrem Stadtbus-Konzept „PapenburgBUS“, erklärt die UWG in einer Pressemitteilung. Demnach sieht auch sie in einer Busverbindung von Papenburg nach Weener großes Potenzial. „Unser Vorschlag wäre jedoch, diese Verbindung in einem zweistündlichen Takt zu betreiben und sie durch eine weitere Stadtbuslinie, die an der Werft beginnend die Innenstadt bedient und am Obenende oder z. B. in Völlenerfehn endet, zu verstärken“, erläutert die UWG.

Allerdings sei der Erfolg einer einzelnen Linie eher als gering einzuschätzen. Eine derart gut frequentierte Verbindung sei auf ein Netz aus guten Verbindungen angewiesen, um zu funktionieren. „Wenn also in Papenburg oder Weener keine frequentierten Anschlusslinien zur Verfügung stehen, profitieren lediglich Weener, Anwohner des Stadtmittebereichs und mit der Bahn Anreisende von dieser Verbindung.“ Andere Stadtteile blieben abgeschnitten und es wären beispielsweise große Park & Ride- sowie Bike & Ride-Anlagen notwendig, um das Angebot attraktiv zu gestalten.

Die UWG unterstützt nach eigenem Bekunden jegliche Anträge anderer Ratsfraktionen, die zur Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs führen. Gleichwohl fordert sie weiterhin „ein attraktives Stadtbuskonzept bestehend aus vier Stadtlinien und ergänzenden Regionalverbindungen für ganz Papenburg“ einzuführen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN