Nabu verleiht Auszeichnung Aschendorfer Reiterhof „schwalbenfreundlich“


Aschendorf. Der Schriftführer und Ansprechpartner für den Schwalbenschutz vom Naturschutzbund (Nabu) Emsland Süd, Bernward Rusche, hat den Aschendorfer Reiterhof Wilkens mit einer Urkunde und einer Plakette als schwalbenfreundlichen Hof ausgezeichnet.

Wie Rusche bei der Übergabe der Auszeichnung erklärte, ausführte, suchte die Rauchschwalbe (lat. hirundo rustica) bereits zu Zeiten, in denen die Menschen in Höhlen wohnten, ihre Nähe. Die Bindung ergab sich nach seinen Worten dadurch, dass die Menschen in bestimmten Bereichen ihrer Höhlen Abfälle sammelten, die wiederum Insekten anzogen, die Nahrung der Rauchschwalbe.

Nach den Worten des Schriftführers, findet die Rauchschwalbe gegenwärtig aufgrund der intensiven Landwirtschaft immer weniger Nahrung – „dies besonders durch den drastischen Rückgang offener Ställe und den Einsatz von Insektenschutzmitteln“, so Rusche. Der Bestand der Rauchschwalben ist zwar noch nicht gefährdet, aber stark rückläufig.

Der Reiterhof Wilkens sei „eine sehr schöne Ausnahme. Mehr als 20 Nester seien durch den Vertreter des Nabu gezählt worden, wobei die Rauchschwalbe nicht die einzige willkommene Vogelart auf dem Reiterhof sei. „Die Vielzahl von Vogelarten, die sich rund um den Hof angesiedelt haben, wäre gar eine gute Grundlage für ornithologische Studien“, meint Rusche.

Weitere Infos gibt es bei der Regionalgeschäftsstelle des Nabu Emsland, Telefon: 0 59 31/4 09 96 30.