Übergabe in St. Antonius Rekordspende bei Bücherbasar der Kolpingsfamilie

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Spendenscheck wurde von der Kolpingsfamilie St. Antonius in Papenburg an den Förderverein Bunter Kreis übergeben. Unser Bild zeigt im Kreis des Helferteams in der Bildmitte (von links) Angela Hebbelmann und Heide Heyen-Strehlau vom Bunten Kreis sowie den Vorsitzenden der Kolpingsfamilie Günther Döbber (Dritter von rechts). Foto: Klaus DieckmannDer Spendenscheck wurde von der Kolpingsfamilie St. Antonius in Papenburg an den Förderverein Bunter Kreis übergeben. Unser Bild zeigt im Kreis des Helferteams in der Bildmitte (von links) Angela Hebbelmann und Heide Heyen-Strehlau vom Bunten Kreis sowie den Vorsitzenden der Kolpingsfamilie Günther Döbber (Dritter von rechts). Foto: Klaus Dieckmann

Papenburg. Die Papenburger Kolpingsfamilie St. Antonius hat mit dem Erlös aus ihrem Bücherbasar erstmals die Marke von 4000 Euro übertroffen. Die Rekordspende in Höhe von 4185 Euro geht an den Förderverein Bunter Kreis.

„Wir freuen uns sehr über diese große Spende“, sagte Vorsitzende Heide Heyen-Strehlau. Mit einem Betrag in dieser Höhe habe sie nicht gerechnet, räumte sie ein. Das Geld aus dem Bücherbasar der Kolpinger fließe in die Beschäftigung einer weiteren Nachsorgekraft im Bunten Kreis, gab Heyen-Strehlau bei der Spendenübergabe bekannt.

Positiv überrascht von der Höhe des Ertrages aus dem inzwischen elften Bücherbasar zeigte sich ebenfalls Kolpingvorsitzender Günther Döbber. Um fast 700 Euro sei die Spendensumme gegenüber der bisherigen Rekordeinnahme aus der Benefizveranstaltung Ende vergangenen Jahres nach oben geschnellt. „Unser Bücherbasar ist in Papenburg angekommen“, stellte Döbber fest.

Die Premiere fand vor sieben Jahren im Kolpinghaus an der Kirchstraße statt. Damals kam ein Erlös von 2555 Euro zusammen, der an die Papenburger Tafel ging. Der bisherige Spitzenwert kam ebenfalls der Tafel zugute. Exakt 3497 Euro verbuchte die Kolpingsfamilie St. Antonius im Herbst 2016 zugunsten von Lebensmittelspenden für die Einrichtung des Sozialdienstes Katholischer Frauen und Männer.

Bemerkenswerte Dimensionen nimmt indessen nicht nur die Spendensumme an. Mehr als 20.000 Bücher, aufgereiht auf Tischreihen mit über 150 Metern Länge, präsentierte die Kolpingsfamilie bei ihrem Basar Anfang März. „Wir hatten so viele Bücher wie noch nie“, sagte Döbber. Und mit 525 Besuchern sei die Resonanz erneut größer ausgefallen als jemals zuvor. Dank und Anerkennung sprach Döbber in diesem Zusammenhang den vielen Helfern – allein am Tag des Basars waren 15 Frauen und Männer ehrenamtlich im Einsatz – für deren Engagement bei Annahme der Bücher, Sortierung und Aufbau der Ausstellung sowie bei der Organisation der Kaffeetafel aus. Mit den Benefizbasaren hat die Kolpingsfamilie St. Antonius seit 2010 rund 30.000 Euro zugunsten von sozialen Einrichtungen erwirtschaftet. Die nächste Auflage ist für November ins Auge gefasst.

Im Rahmen der Spendenübergabe stellten Fördervereinsvorsitzende Heyen-Strehlau und Angela Hebbelmann, Leiterin der Sozialmedinischen Nachsorge Bunter Kreis Nord-West-Niedersachsen, den Wirkungsbereich der Einrichtung vor. Von seinem Sitz am Marien-Hospital in Papenburg aus begleitet der Bunte Kreis Angehörige mit frühgeborenen und schwer kranken Kindern und Jugendlichen nach dem stationären Aufenthalt. Für die ambulante Nachsorge steht den Betroffenen ein Team mit Gesundheits- und Kinderkrankenpflegern, Sozialpädagogen, Kinder- und Jugendärzten, Psychologen und Seelsorgern zur Verfügung.

Im vergangene Jahr betreute der Bunte Kreis 79 Familien. Niedersachsenweit gibt es nur sieben vergleichbare Einrichtungen. Vom Papenburger Marien-Hospital aus kümmerte sich der Bunte Kreis um Betroffene im nördlichen Emsland, der Stadt Emden sowie den Kreisen Cloppenburg, Leer, Aurich, Ammerland und Wittmund, einschließlich der ostfriesischen Inseln.

„Wir helfen dabei, dass der Übergang von der stationären Behandlung zur Versorgung im häuslichen Umfeld gelingt“, sagte Hebbelmann. Organisiert würden in Absprache mit den Familien die ambulante Nachsorge sowie medizinisch-therapeutische und pflegerische Versorgungsleistungen. Hilfe leistet der Bunte Kreis auch bei der Bewältigung bürokratischer Hürden wie der Beantragung eines Schwerbehindertenausweises oder dem Antrag auf Pflegegeld.

Weitere Informationen zum Bunten Kreis Nord-West-Niedersachsen über die Homepage des Marien-Hospitals Papenburg unter www. marien-hospital-papenburg. de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN