Für Amnesty International Rund 100 Musikfans bei Punk-Festival in Papenburg

Von Kathleen Grüter

Die Punk-Band „Aggressive Freundlichkeit“ aus Papenburg begeisterte das Publikum mit ihrem Auftritt. Foto: Kathleen GrüterDie Punk-Band „Aggressive Freundlichkeit“ aus Papenburg begeisterte das Publikum mit ihrem Auftritt. Foto: Kathleen Grüter

kagr Papenburg. Mit dem ersten Konzert dieses Jahres mit dem Motto „Youth for Tolerance“ im Jugendzentrum (JUZ) in Papenburg wurde auf die Organisation Amnesty International aufmerksam gemacht. Knapp 100 junge Musikfans feierten am Samstagabend mit den Bands „Aggressive Freundlichkeit“ aus Papenburg, „Floppy Dee“ aus Emden und dem Headlinder „Hi!Spencer“ aus Osnabrück.

Gestartet wurde der Abend mit den Jungs von „Floppy Dee“ aus Emden, die mit ihrem Pop Punk Stil überzeugten. Nach circa einer Stunde übernahm dann die deutschsprachige Punk-Band „Aggressive Freundlichkeit“ aus Papenburg die Bühnenshow. Die wohl bekannteste Band, „Hi!Spencer“ aus Osnabrück, lieferte dann zum Abschluss ihre Show ab. Die fünfköpfige Formation erreichte bislang mit ihrem Song „Schalt mich ab“ rund 130.000 Klicks bei dem Musikstreaming-Dienst Spotify.

Während der Show regte Gerold Siemer, Gruppensprecher von Amnesty in Papenburg, das Publikum zum Nachdenken an. „Rassistische Taten sind ein Angriff auf unsere Menschenrechte. Nehmt Rassismus persönlich und erhebt eure Stimme dagegen“, forderte er. Mit Petitionen und Informationsmaterial machte er außerdem auf Verletzungen von Menschenrechten in unserer Gesellschaft aufmerksam.