Urteil am Amtsgericht Papenburg 40.000 Flyer unterschlagen: 300 Euro Strafe

Von Jennifer Kemker

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein 23-Jähriger wurde jetzt vor dem Amtsgericht Papenburg wegen Unterschlagung zu einer Geldstrafe verurteilt. Foto: Archiv/FreiEin 23-Jähriger wurde jetzt vor dem Amtsgericht Papenburg wegen Unterschlagung zu einer Geldstrafe verurteilt. Foto: Archiv/Frei

Papenburg. Insgesamt 40.000 Flyer im Wert von mehr als 3000 Euro hat ein 23-jähriger Mann aus dem nördlichen Emsland unterschlagen. Das Papenburger Amtsgericht verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 300 Euro.

Im August 2015 soll der Mann laut Anklageschrift die Flyer von einem Lieferanten angenommen haben, die für eine andere Firma bestimmt waren. Als der Fehler einige Wochen später auffiel, soll der Angeklagte angegeben haben, dass er nicht wüsste, wo die Flyer geblieben sind.

Zunächst sagte der 23-Jährige aus, dass er den Lieferschein unterschrieben habe, die Ware aber nicht gesehen habe. Das Paket habe unten vor dem Fahrstuhl gestanden. Nach seinen Worten müsse irgendjemand das Paket weggeräumt haben.

Die Staatsanwaltschaft wies den Beschuldigten darauf hin, seine Aussage noch einmal zu überdenken. Aus dem Lieferschein ging hervor, dass das Paket rund 500 Kilo wog und auch der Lieferant eine andere Geschichte ausgesagt habe.

Nachdem sich der 23-Jährige mit seinem Anwalt beraten hatte, räumte er den Vorwurf schließlich ein. Er habe das Paket in einem Raum gebracht und dem eigentlichen Eigentümer der Flyer erzählt, dass er nicht wüsste, wo die Ware hingekommen sei.

Die Staatsanwaltschaft beantragte schließlich eine Geldstrafe von 300 Euro für den Angeklagten, der bisher noch nicht einschlägig in Erscheinung getreten war. Die Verteidigung und die Richterin schlossen sich dem Staatsanwalt an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN