Neues Trainingsfahrzeug Autohaus überreicht BMW an BTZ Papenburg

Von Lea Becker

Ein neuer BMW für das BTZ Papenburg: Hermann Schmitz (Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft Aschendorf-Hümmling), Heinz Jansen (stellvertretender Leiter BTZ), Markus Ahrens (Kfz-Innungsobermeister), Detlef Meyer (BMW Helming & Sohn), Stefan Becker (BMW AG), Hermann Gerdes (Geschäftsführer BTZ) und Hermann-Josef Gröne (Kfz-Ausbildungsleiter BTZ) präsentieren das Trainingsfahrzeug. Foto: Lea BeckerEin neuer BMW für das BTZ Papenburg: Hermann Schmitz (Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft Aschendorf-Hümmling), Heinz Jansen (stellvertretender Leiter BTZ), Markus Ahrens (Kfz-Innungsobermeister), Detlef Meyer (BMW Helming & Sohn), Stefan Becker (BMW AG), Hermann Gerdes (Geschäftsführer BTZ) und Hermann-Josef Gröne (Kfz-Ausbildungsleiter BTZ) präsentieren das Trainingsfahrzeug. Foto: Lea Becker

Papenburg. Das Berufsbildungs- und Technologiezentrum (BTZ) des Aschendorf-Hümmlinger Handwerks hat einen neuen BMW 116d für Schulungszwecke erhalten. Das Autohaus Helming & Sohn überreichte das Trainingsfahrzeug.

„Wir müssen auf dem neuesten Stand der Technik bleiben, um eine gute Ausbildung zu gewährleisten“, sagt Hermann-Josef Gröne, Kfz-Ausbildungsleiter im BTZ. Dafür seien sie auf die Hersteller angewiesen. Immer wieder stelle das BTZ Anfragen an Hersteller. BMW habe kurzfristig reagiert und den neuen BMW 116d für Schulungszwecke zur Verfügung gestellt.

Die Entwicklung in der Fahrzeugtechnik schreite laut Gröne schnell voran. Mit dem neuen Trainingsfahrzeug könnten die zukünftigen Kraftfahrzeugmechatroniker die neusten Entwicklungen in der Diagnose, Wartung und Fehlerbehebung erlernen. Innovative und umweltgerechte Antriebstechnologie, Fahrwerksregelsystem und Fahrzeugelektronik der neuesten Generation könnten damit vermittelt werden. „Das Fahrzeug ist nur zum Testen und spielen, zulassen und fahren dürfen wir es nicht“, erklärt Gröne.

Mit dem neuen Fahrzeug möchte BMW den Nachwuchs des Kfz-Handwerks optimal auf die Anforderungen in ihrem Berufsfeld vorbereiten. Die Fahrzeugtechnik sei im Wandel, die Entwicklung schreite schnell voran. Die neueste Technik in den Autos bringe nur etwas, wenn auch die Kfz-Mechatroniker auf dem neuesten Stand seien, teilte Stefan Becker vom Autohersteller mit.

„Jetzt haben wir ein schönes Schmuckstück“, so Hermann Gerdes, Geschäftsführer des BTZ. „Wir freuen uns und bedanken uns bei BMW, dass sie sich für den Nachwuchs und die Ausbildung in Papenburg engagieren.“ Durch eine solche Unterstützung seitens der BMW AG könne das hohe Niveau der Ausbildung in den Berufen des Kfz-Gewerbes auch in Zukunft aufrechterhalten und weiter gesteigert werden.

In jedem Jahrgang nutzen 35 bis 40 Auszubildende den BMW, bis die Technik veraltet sei und nicht mehr gebraucht werde. Dann geht das Auto an den Hersteller zurück.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN