EZ-Adventskalender 2016 Papenburger Streifenwagen bekommen Handwäsche

Kümmert sich um insgesamt 21 Polizei-Streifenwagen: Jan Fokken in seiner Werkstatt hinter dem Papenburger Kommissariat. Foto: Christoph AssiesKümmert sich um insgesamt 21 Polizei-Streifenwagen: Jan Fokken in seiner Werkstatt hinter dem Papenburger Kommissariat. Foto: Christoph Assies

Papenburg. Der Papenburger Jan Fokken betreut den Fuhrpark der Polizei Papenburg und erledigt in einer kleinen Werkstatt auf dem Gelände des Polizeikommissariates am Gasthauskanal kleine Reparaturen.

Neben den Fahrzeugen des Papenburger Kommissariates kommen auch die blau-silbernen Streifenwagen aus Sögel, Dörpen und Rhede zu Fokken auf die Hebebühne. Allein die Papenburger Polizei hat 13 Fahrzeuge. „Da fällt immer etwas an“, sagt der gelernte Kfz-Mechaniker, der seit 1994 für die Polizei Papenburg arbeitet. Vor einigen Wochen hat er bei allen Autos die Winterreifen aufgezogen, schaute gleichzeitig überall nach dem Rechten und wusch die Streifenwagen. „Das machen wir hier noch per Hand“, betont der 57-Jährige. Im Einsatzalltag könne es aber vorkommen, dass ein am Vormittag gewaschener VW Passat der Polizei am Nachmittag schon wieder „voller Dreck“ sei, so Fokken.

Wagen regelrecht durchgebrochen

Immer wieder kommt es vor, dass die Autos auf Einsatzfahrten leicht beschädigt werden. Der Polizeiwagen, den Fokken am Vormittag des Besuches unserer Redaktion auf der Hebebühne hatte, saß beispielsweise im Einsatz auf. „Da muss ich jetzt mal schauen, ob am Unterboden alles unbeschädigt geblieben ist. In der Regel geht es aber gut aus“, so Fokken.

Es gibt aber auch Situationen, bei denen der eifrige Mechaniker nichts mehr machen kann. „Mir wurde vor einigen Jahren ein Streifenwagen vor die Werkstatt gestellt, der quasi durchgebrochen war. Wie das passiert ist, kann ich nicht mehr sagen, aber da half auch keine Spachtelmasse mehr“, schmunzelt Fokken. Seine Werkstatt hinter dem Kommissariat am Gasthauskanal ist mit einer Hebebühne und dem nötigsten Equipment ausgestattet. „Es ist jetzt nicht total modern, aber wir kommen klar“, so Fokken. Größere Reparaturen könnten in der zentralen Polizeiwerkstatt in Osnabrück erledigt werden, erklärt der Papenburger.

Auch für Kurierfahrten zuständig

Zusätzlich zum Fuhrpark ist Fokken auch für Kurierfahrten der Polizei zuständig. „Wenn beispielsweise DNA-Spuren ausgewertet werden müssen, fahre ich die zum Landeskriminalamt nach Hannover.“ Vor einigen Jahren kümmerte sich Fokken noch mit einem Kollegen um den Fuhrpark der Polizei, jetzt ist er allein der Mann über die Streifenwagen der Polizei. „Es gibt jeden Tag neue Dinge zu tun“, sagt Fokken und verschwindet wieder in seine Werkstatt.


0 Kommentare