Kolpinghaus setzt auf Buletten Erstes reines Burger-Restaurant in Papenburg eröffnet


Papenburg. In großen Städten ist der Trend längst angekommnen, jetzt hat auch in Papenburg die erste Gastronomie eröffnet, die ausschließlich auf Burger setzt und kein Fast-Food-Restaurant ist. Burger Werft nennt sich das Konzept.

Eigentlich ist es eine Wiedereröffnung. Denn bereits seit Februar 2014 ist Bärbel Mende Pächterin des Kolpinghaus an der Kirchstraße (B70). Die Ostfriesin versuchte es zunächst mit Fisch, dann probierte sie eine Ausrichtung als Schnitzelhaus, zuletzt betrieb sie das Haus als Imbiss und Partyservice. „Zeitweise sehr gut lief das Mittagsbuffet. Das hat finanziell aber nicht gepasst“, sagt Mende. Nach Zeiten mit eher schlechten aus rechten Umsätzen soll nun also der Trend zu Burgern den Durchbruch bringen.

Dafür hat sich die 52-Jährige mit ihren zwei Vollzeit- und zwei Teilzeit-Angestellten akribisch vorbereitet. Sie haben an einer Kochschule teilgenommen, in der neben den Grundtechniken des Burgerbauens auch außergewöhnliche Rezepte mit Früchten oder der Jahreszeit angepasste Gemüsesorten angesprochen wurden. Die Pächterin besuchte die InterNorga , einer Messe für Gastronomen in Hamburg, um Hersteller von Patties, also dem Burgerfleisch, zu suchen. Mende entschied sich für den Hersteller Salomon aus Großostheim in Bayern. „Das ist alles andere als Massenware“, betont die Gastronomin. Beispielsweise gebe es Patties mit Fleisch vom Simmentaler Rind.

Verschiedene Brötchen und Soßen

Auch bei den Brötchen setzt sie nach eigenen Angaben auf Qualität, hat mehrere im Angebot, zum Beispiel mit Sesam, einer Mais-Gries-Mischung oder wie beim mediterranem Burger aus Focaccia-Teig. „Der ist vor allem bei Frauen beliebt“, hat die Chefin der Burger Werft in den ersten Tagen mit neuem Konzept festgestellt. Zudem rührt sie die meisten Soßen selber an oder macht sie sogar selber.

Angeboten werden sieben Standardburger, ein Monatsburger, der vergünstigt erhältlich ist, und ein Aktionsburger, der auf die Jahreszeit abgestimmt ist. Die Burger gibt es in drei verschiedenen Größen und Preisklassen. Aktionsburger im November ist der Country-Burger mit Speck, Tomaten und einer rauchigen Soße. Experimentiert wird gerade an einem Fischburger, im Frühjahr soll es Burger mit Spargel oder Melone geben.

„Drive in“

Wer möchte, kann alle Produkte sogar per „Drive in“ bestellen und im Auto sitzen bleiben. Dafür hat die Inhaberin Bärbel Mende einen Briefkasten vor dem Haus mit Technik bestückt. Außerdem gibt es eine spezielle Wartezone, die sich direkt neben der Türe zur Küche befindet.

Geöffnet ist die Burger Werft, deren Name an das Bauen von Schiffen und damit auch das „bauen“ von Burgern erinnern soll, täglich von 11 bis 22 Uhr.


0 Kommentare