13-Jähriger auf frischer Tat ertappt Hakenkreuze vor Flüchtlingswohnungen in Papenburg


Papenburg. Auf einem Gelände mit Flüchtlingswohnungen in Papenburg sind mit Farbe Hakenkreuze gesprüht worden. Die Polizei schließt einen rechtsextremistischen Hintergrund jedoch aus.

Denn auf frischer Tat ertappt wurde nach Angaben der Beamten ein 13-jähriger Junge. Er soll zudem in eine der Wohnungen eingedrungen sein und einen Wohnungsschlüssel gestohlen haben. Wie ein Polizeisprecher am Freitag auf Nachfrage unserer Redaktion weiter mitteilte, wurde der Junge die Obhut seiner Eltern übergeben. Die Polizei beziffert den Schaden auf rund 500 Euro. Ermittelt wird wegen Sachbeschädigung und Diebstahl. Mit 13 ist der mutmaßliche Täter allerdings noch nicht strafmündig.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum vergangenen Donnerstag auf dem Gelände der ehemaligen Glashütte am Obenende. Dort hat die Stiftung des Papenburger Ehrenbürgermeisters Heinrich Hövelmann, „Klima schützen – damit Kinder leben können“ ihren Sitz. Sie verfügt auf dem Areal unter anderem über Wohnungen, in denen mehr als 20 Flüchtlinge und Asylbewerber leben. Angemietet sind die Wohnungen von der Stadt.

Die Schmierereien ziehen sich über ein Teil des Geländes. An einer Flüchtlingswohnung sind Fenster besprüht und teilweise eingeschlagen worden. Vor einer weiteren Wohnung prangt ein Hakenkreuz. Zwei weitere wurden auf die Oberfläche von zwei Tischen gesprüht.

Hövelmann will den Vorfall nicht überbewerten, heißt ihn verständlicherweise aber auch nicht gut. „Für mich ist das ein Vandalismus und natürlich nicht Ordnung – schon gar nicht, wenn Flüchtlinge verunsichert werden“, sagt er. Alles andere sei jedoch Sache der Polizei. Und doch weist der Ehrenbürgermeister darauf hin, dass es in den vergangenen drei Jahren, seit Flüchtlinge auf dem Gelände wohnen, keinerlei Probleme dieser Art von außen gegeben habe.

Allerdings sei es in den vergangenen Monaten verstärkt zu Werkzeugdiebstählen gekommen. Zuletzt kam Hövelmann zufolge eine Motorsense samt Zubehör abhanden. Wer hinter den Diebstählen steckt, sei unklar.


0 Kommentare