Auf Wochenmarkt Amnesty Gruppe protestiert in Papenburg gegen Todesstrafe

Von Hermann-Josef Döbber

Ihre Haltung gegen die Todesstrafe machten Gruppensprecher Gerold Siemer, Wilke Donker und Rudolf Siemer von der Amnesty Gruppe Papenburg deutlich. Foto: Hermann-Josef DöbberIhre Haltung gegen die Todesstrafe machten Gruppensprecher Gerold Siemer, Wilke Donker und Rudolf Siemer von der Amnesty Gruppe Papenburg deutlich. Foto: Hermann-Josef Döbber

Papenburg. Drastisch haben sich die Menschenrechtler der Amnesty Gruppe Papenburg gegen auf dem Wochenmarkt am Untenende die Todesstrafe positioniert.

Mit einem Galgen wiesen (von links) Gruppensprecher Gerold Siemer, Wilke Donker und Rudolf Siemer auf den Tag gegen die Todesstrafe am Montag, 10. Oktober, hin und machten auf den Fall eines zum Tode verurteilten 16-Jährigen aus Saudi-Arabien aufmerksam. Das Urteil gegen den Jugendlichen stützt sich laut Gruppensprecher Gerold Siemer offenbar ausschließlich auf ein Folter-„Geständnis.“