Sanierung bis 9. Dezember Rheiderlandstraße ab Montag voll gesperrt

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Papenburg. Die Papenburger Rheiderlandstraße wird planmäßig bis zum 9. Dezember zwischen Splitting und der B-70-Auffahrt vollgesperrt. Der erste Bauabschnitt zwischen Splitting bis zum Knotenpunkt Gutshofstraße startet am Montag.

An der Stelle bleibe die Querung der Rheiderlandstraße laut Ernst Kock, Leiter der Straßenmeisterei Papenburg, aber während der Sanierung der Landesstraße möglich. Die Kreuzung werde beim ersten und zweiten Bauabschnitt jeweils halbseitig gesperrt. Pro Abschnitt werde die Straße nach Auskunft der Firma Bunte circa fünf Wochen gesperrt sein. Ist das Stück zwischen Splitting und Gutshofstraße fertig, geht es an das nächste Teilstück Gutshofstraße bis B-70-Rampe. Die Anschlussstelle dort bildet den dritten und letzten Bauabschnitt, für den zwei bis drei Wochen eingeplant werden. Die Stelle soll durch eine halbseitige, ampelgeführte Sperrung teilweise nutzbar bleiben, sagte Klaus Haberland, Leiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Lingen. Als Letztes sollen dort im Bereich Markierungen aufgetragen werden. Allerdings sei das witterungsabhängig, so wie auch das Ende der Arbeiten insgesamt, das derzeit für den 9. Dezember geplant ist.

Umleitungen könnten Staus verursachen

Wer ab Montag über die Rheiderlandstraße in Richtung Meyer Werft fahren will, muss die Umleitung über die Birkenallee und die Gutshofstraße nehmen. Ab der zweiten Bauphase ab Ende Oktober wird der Verkehr in die Richtung von der Rheiderlandstraße über die Gutshofstraße, die Oldenburger Straße und ab Aschendorf über die B 70 zurück in Richtung Papenburg Zentrum geleitet. „Die Leute müssen entsprechend Zeit einplanen. Staus sind nicht auszuschließen“, sagte Haberland. Kock zufolge ist die Rheiderlandstraße mit 10.000 Fahrzeugen täglich die am meisten befahrene Landesstraße im Geschäftsbezirk Lingen.

Sollte der Verkehr, zu dem auch Schwerlastfahrzeuge gehören, Schäden an der erst Ende Mai fertiggestellten Birkenallee erzeugen, würde die Straßenbaubehörde diese wieder instandsetzen, so Haberland, der auch sagt, dass die Straße die Belastung vorübergehend aushalten werde. Zuvor würde aber dennoch eine entsprechende Bestandsaufnahme gemacht werden.

Baukosten von 2,2 Millionen Euro

Die erste Vollsperrung startet ab Montag, 19. September, zwischen Splitting und Gutshofstraße. Entsprechend umgleitet wird der Verkehr über die Birkenallee und die Gutshofstraße. Grafik: NOZ/Heiner Wittwer Quelle: W. Grote GmbH

Grund für die Sanierung ist die nötige Erneuerung der Asphaltdeck- und Binderschicht wegen Schäden an der Fahrbahn in beiden Richtungen, teilt die Straßenbaubehörde mit. Zusätzlich werden alle Verkehrsinseln in den Bauabschnitten eins und zwei erneuert. Nach einer groben Planung hatte es vonseiten der Behörde zunächst geheißen, dass die Straße ab Oktober erneuert werden soll. Die Baukosten betragen rund 2,2 Millionen Euro und werden vom Land Niedersachsen getragen.

Weitere Projekte

Neben diesem Projekt sind in Papenburg zwei weitere geplant. In 2018 soll laut Haberland die weitere Erneuerung des Splitting rechts in Richtung Surwold angegangen werden. „Wir werden den Splitting auf links drehen“, sagte Haberland. Auch da könnte eine Vollsperrung bevorstehen. Für die Sanierung versucht die Lingener Straßenbaubehörde an Mittel des Landes aus dem Programm Sondervermögen für die Sanierung von Ortsdurchfahrten zu kommen. Kock berichtet weiter von der Erneuerung des B-70-Teilstücks zwischen Aschendorf und Papenburg bis 2018, auf dem auch die Brücke dort neu gemacht werden müsse.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN