zuletzt aktualisiert vor

Überführung Mitte September „Genting Dream“ bei Meyer Werft in Papenburg ausgedockt


Papenburg. Die Meyer Werft hat am Freitagnachmittag das Kreuzfahrtschiff „Genting Dream“ aus ihrer Baudockhalle ausgedockt. Das 335 Meter lange Schiff machte anschließend am Ausrüstungskai der Schiffbauer fest.

Nach dem Anlegen wurde der Schornstein auf den Neubau für die Reederei Dream Cruises aus Hong Kong montiert. Bereits am Donnerstag hat ein Schwimmteil für den nächsten Luxusliner der Reederei Norwegian Cruise Line namens „Norwegian Joy“ die 504 Meter lange Baudockhalle verlassen und damit den Weg für die „Genting Dream“ freigemacht. Darüber informierte die Werft in einer Pressemitteilung. Gemeinsam mit einem ähnlichen Segmet, das bereits seit Anfang Juni am Ausrüstungskai gelegen hatte, wurde das Schwimmteil wieder in das leere Baudock geschleppt. Dort werden sie miteinander verbunden und ergeben mit weiteren Blöcken für Bug und Heck die „Norwegian Joy“.

Tests im Hafenbecken am Samstag

Am Samstag soll die „Genting Dream“ nach den Planungen der Meyer Werft noch einmal ablegen, um im Hafenbecken Tests an Querstrahlrudern, Stabilisatoren und Aussetzvorrichtungen für die Rettungsboote durchzuführen.

Die „Genting Dream“ ist von Reederei und Werft für den schnell wachsenden asiatischen Kreuzfahrtmarkt konzipiert. Die Innenarchitektur des Schiffes, die Restaurants sowie das Design der Kabinen und das Unterhaltungsprogramm an Bord sind genau auf die Vorlieben der asiatischen Passagiere ausgerichtet.

Die Emsüberführung des Kreuzfahrtschiffes ist für Mitte September geplant. Bei technischen und nautischen Erprobungsfahrten wird die „Genting Dream“ anschließend umfangreiche Tests durchlaufen, heißt es weiter laut Presseinformation.

„Genting Dream“ erstes Schiff für Hong Kong

Nach der Übergabe an Dream Cruises wird das Schiff Kurs auf sein Fahrtgebiet in Asien nehmen und dort die ersten Passagiere an Bord nehmen.

Die „Genting Dream“ ist das erste Schiff für die neugegründete Reederei Dream Cruises aus Hong Kong, die zur Genting-Gruppe gehört. Der Konzern hatte zuletzt die Lloyd-Werft in Bremerhaven und drei Werften in Mecklenburg-Vorpommern gekauft. Dort sollen in den nächsten Jahren ebenfalls Kreuzfahrtschiffe für die drei Reedereien des Genting-Konzerns gebaut werden.


0 Kommentare