Hilfe für krebskranke Kinder Rad-„Tour der Hoffnung“ von Papenburg nach Oldenburg

Von Jonas Brinker

Die Benefiz-Radtour „Tour der Hoffnung“ macht am 13. August Halt in Papenburg. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpaDie Benefiz-Radtour „Tour der Hoffnung“ macht am 13. August Halt in Papenburg. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpa

jbri Papenburg. Um Spenden für den Kampf gegen Kinderkrebs zu sammeln, nimmt die Elterninitiative-Kinderkrebs nördliches Emsland und Umgebung an der sogenannten „Tour der Hoffnung“ teil. Bei der fast 400 Kilometer langen Fahrt durch Niedersachsen und Bremen werden die Radfahrer am Samstag, 13. August, einen Halt in Papenburg einlegen.

Die „Tour der Hoffnung“ ist eine seit 33 Jahren bestehende Benefiz-Radtour, bei der für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder Spenden gesammelt werden. Am Samstag, 13. August, werden die Radfahrer in Papenburg unter anderem die Meyer Werft besichtigen. Ab 10.30 Uhr starten die Radler an der Werft ihre Fahrt über Weener, Leer, Westerstede und Bad Zwischenahn, um am Ende des Tages in Oldenburg anzukommen. Die Fahrt nach Oldenburg ist der letzte Teil einer viertägigen Fahrradtour durch Niedersachsen und Bremen.

Ein Teil der Spenden, die durch das Radfahren gesammelt werden, geht an die Elterninitiative-Kinderkrebs nördliches Emsland und Umgebung. Diese unterstützt und betreut leukämie- oder tumorkranke Kinder und Jugendliche, sowie ihre Familien im nördlichen Emsland und der Grafschaft Bentheim. Der seit 2002 bestehende Verein hilft beim Ausfüllen von Anträgen, unterstützt die betroffenen Familien finanziell oder ermöglicht offene Trauergruppen für verwaiste Eltern.