Spende über 1000 Euro Frauenbund Papenburg unterstützt Flüchtlingshilfe

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eine Spende für die Flüchtlingshilfe in Höhe von 1000 Euro überreichten Vorsitzende Helena Tegeder (links) und Mitglieder des Leitungsteams des Frauenbunds St. Antonius Papenburg an Pfarrer Franz Bernhard Lanvermeyer. Foto: FrauenbundEine Spende für die Flüchtlingshilfe in Höhe von 1000 Euro überreichten Vorsitzende Helena Tegeder (links) und Mitglieder des Leitungsteams des Frauenbunds St. Antonius Papenburg an Pfarrer Franz Bernhard Lanvermeyer. Foto: Frauenbund

Papenburg. Der Frauenbund St. Antonius in Papenburg ist auf 189 Mitglieder gewachsen. Im vergangenen Jahr habe der Verein sieben neue Mitglieder gewinnen können, berichtete Vorsitzende Helena Tegeder auf der Generalversammlung.

Im Rahmen der Zusammenkunft im Niels-Stensen-Haus der Pfarrgemeinde St. Antonius überreichte der Papenburger Zweigverein des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB) auch eine Spende in Höhe von 1000 Euro an Pfarrer Franz Bernhard Lanvermeyer. Das Geld kommt der Flüchtlingshilfe in der Pfarrei zugute.

Der Spendenbetrag ist nach Darstellung von Tegeder der Reinerlös aus verschiedenen Aktionen, die der Frauenbund im vergangenen Jahr durchgeführt hatte. Dazu zählten unter anderem der Verkauf von frisch gebackenen Waffeln auf dem Stadtfest, die Neujahrskuchenaktion sowie Kollekten beim Frühlingsfest und der Adventsfeier.

Pfarrer Lanvermeyer berichtete über verschiedene Projekte und Initiativen in der Untenender Pfarrei. Unter anderem sprach er den Neubau eines Kindergartens bei der St.-Antonius-Kirche an. Die Einrichtung wird zwei Regelgruppen und eine Krippe für Mädchen und Jungen unter drei Jahren beherbergen. Die Fertigstellung des Kindergartens wird für Mitte kommenden Jahres erwartet.

Auf die Veränderungen in der Bestattungskultur reagiert die Pfarrei nach den Worten von Lanvermeyer mit einer Reihe von Neuerungen für den Friedhof. So sei beispielsweise die Möglichkeit zur Bestattung von Särgen und Urnen auf einer Rasenfläche unter einem Baum eröffnet worden. Und mit weiteren Überlegungen wolle man der wachsenden Nachfrage nach Urnenbestattungen Rechnung tragen. Verabschiedet habe der Kirchenvorstand in diesem Zusammenhang auch eine neue Friedhofsordnung.

Das Bistum Osnabrück hat der Pfarrei St. Antonius im Rahmen eines „City-Pastoralen-Projekts“ die Stelle eines hauptamtlichen Kirchenmusikers gewährt. Wie Pfarrer Lanvermeyer dazu ausführte, laufe derzeit das Bewerbungsverfahren. Die Ausschreibung sei auf recht großes Interesse gestoßen. Vier Musiker sollen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Ein Gremium mit Vertretern von Bistum und Kirchengemeinde werde dann über die Besetzung der Stelle entscheiden.

Im weiteren Verlauf der Generalversammlung ehrte der Frauenbund St. Antionus sechs langjährige Mitglieder. Seit 65 Jahren gehören Erika Bruns und Thea Clemens dem Frauenbund an. Auf eine 55-jährige Mitgliedschaft blickt Maria Dobelmann zurück und für 50-jährige Treue wurden Gerda Eiken-Lüken, Maria Bröring und Thea Bröer geehrt.

Mit Blick in den Terminkalender verwies Vorsitzende Tegeder auf eine Reihe von Veranstaltungen. Unter anderem nannte sie die Fahrt vom 15. bis 17. August Fahrt nach Schönstatt und Maria Laach.

Das Leitungsteam des Frauenbundes St. Antonius um Vorsitzende Helena Tegeder bilden Schriftführerin Waltraud Rüther, Kassenwartin Euphemia Koop sowie die Beisitzerinnen Hermine Dünhöft, Jeanette Eissing, Christa Bröring, Maria Theisinger, Annegret Kuhr, Maria Lenger und Maria Lüken.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN