zuletzt aktualisiert vor

85.000 Euro Schaden Pkw und Wohnmobil brennen in Papenburg aus

Von


chl/schü/mpl Papenburg. In der Nacht zu Freitag ist in Papenburg am Mittelkanal ein Carport in Brand geraten. Ein Pkw, ein Wohnmobil und ein angrenzender Geräteschuppen brannten dabei komplett aus. Personen wurden nicht verletzt.

Die zwei Fahrzeuge, die sich im Carport befanden – ein Pkw und ein zum Wohnmobil ausgebauter Transporter – wurden durch das Feuer komplett zerstört. Das Feuer habe laut Mitteilung der Polizei noch auf einen angrenzenden Geräteschuppen übergegriffen. Wegen der Hitze der Flammen seien Fensterscheiben und Rollläden des Wohnhauses beschädigt worden. Die Bewohner des Gebäudes konnten das Haus rechtzeitig verlassen, als sie den Brand bemerkten. Es wurde niemand verletzt.

Die Ursache für den Brand konnte nach Untersuchung durch die Beamten am Freitag nicht festgestellt werden. Das teilte Polizeisprecher Achim van Remmerden auf Anfrage mit. „Ein technischer Defekt ist nicht auszuschließen“. Die Ermittlungen seien damit abgeschlossen, „es sei denn, es gibt noch Hinweise“, so van Remmerden weiter.

Den Schaden, der durch das Feuer entstanden ist, schätzte die Polizei zunächst auf rund 50.000 Euro. Inzwischen hätten weitere Untersuchungen ergeben, dass der Schaden bei 85.000 Euro liege, so van Remmerden.

Gasanlage im Wohnmobil explodierte

Die Freiwillige Feuerwehr Papenburg-Untenende hat den Brand nach Polizeiangaben ohne Komplikationen gelöscht. Nach Angaben eines Sprechers der Feuerwehr hatten Anwohner den Brand kurz nach Mitternacht im hinteren Bereich des Hauses entdeckt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte der Carport bereits in voller Ausdehnung.

Der ausgebaute Transporter sei mit einer Gasanlage ausgestattet gewesen, die Anlage sei bereits vor Eintreffen der Einsatzkräfte explodiert.

Glück hatten die Bewohner nach Einschätzung des Feuerwehrsprechers, dass der Brand früh bemerkt wurde. Zusätzlich ist der Gartenzaun vom Nachbargrundstück, das durch einen Fuß- und Radweg vom Gelände mit dem Carport getrennt ist, vom Feuer beschädigt worden. Auch die Straßenlaterne am Weg sowie ein Baum sind in Mitleidenschaft gezogen worden. (Weiterlesen: Brände in Niedersachsen halten Feuerwehren in Atem)

Die eingesetzten Feuerwehrleute gingen an der Brandstelle mit Atemschutz vor, um sich vor der starken Rauchentwicklung zu schützen, das Feuer habe nach rund 15 Minuten gelöscht werden können, so der Sprecher.

Die Feuerwehr war mit 20 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen vor Ort.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN