Wolting und Blanke Straßen in Papenburg nach lokalen Persönlichkeiten benannt

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Kulturausschuss der Stadt Papenburg hat beschlossen eine Straße und einen Fußweg nach den Papenburger Persönlichkeiten Heinrich Blanke und Egon Wolting zu benennen. Foto/Archiv: Hermann-Josef TangenDer Kulturausschuss der Stadt Papenburg hat beschlossen eine Straße und einen Fußweg nach den Papenburger Persönlichkeiten Heinrich Blanke und Egon Wolting zu benennen. Foto/Archiv: Hermann-Josef Tangen

Papenburg. Der Kulturausschuss der Stadt Papenburg hat beschlossen, eine Straße und einen Fußweg nach bekannten Papenburger Persönlichkeiten, dem evangelischen Pfarrer Egon Wolting und dem langjährigen Stadtratsmitglied Heinrich Blanke, zu benennen.

Der Beratungsvorlage zufolge war es bereits die dritte Anregung innerhalb weniger Jahre, den den Fußweg von der Hermann-Lange-Straße zum Niels-Stensen-Haus entlang des Friedhofs mit „Blanke-Patt“ zu benennen. Heinrich Blanke sei sowohl politisch als auch karitativ engagiert gewesen. Im Papenburger Stadtrat war er von 1964 bis 1981 Mitglied und bis zu seinem Tod im Jahr 1995 als Kassenwart im Vorstand der Spastikerhilfe Papenburg-Emsland tätig. Zu dem künftigen „Blanke-Patt“ hatte der Namensgeber eine besondere Verbindung. War der Weg witterungsbedingt unpassierbar oder wurde der Bewuchs unüberschaubar, schaltete er sich der Vorlage zufolge immer wieder ein. Der Vorsitzende des Kulturausschusses, Andreas Eissing, erklärte: „Es ist normalerweise nicht üblich und erforderlich einen solchen Weg überhaupt zu benennen. Blanke hat sich aber auf eine besondere Art und Weise für diese Verbindung eingesetzt. Deswegen halten wir diese symbolische Benennung des in Papenburg sehr bekannten Weges für angemessen.“

Wunsch, eine Straße nach evangelischem Geistlichen zu benennen

Die im Baugebiet „Erweiterung Prangenweg“ liegende Planstraße A soll künftig „Woltingstraße“ heißen. Egon Wolting war von 1954 bis 1968 als evangelisch-lutherischer Pfarrer in Papenburg tätig. Marco Malorny, Fachbereichsleiter Kultur, sagte, dass sie die Straße nach einem evangelischen Geistlichen benennen wollten, da auch aus Teilen der Bürgerschaft und der Politik häufig die Bitte aufkam, bei nächster Gelegenheit eine Straße danach zu benennen. Da sei direkt der Name Wolting aufgekommen, in dessen Amtszeit unter anderem auch der Bau der Erlöserkirche fällt. Diese liegt zudem in unmittelbarer Nähe der Straße.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN