Naturgarten an der Herzogstraße Heimatverein Herbrum/Ems legt Bienenweide an

Von Michaela Rohe

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Projekt ist umgesetzt: Die „Klütkers“, die Kreativgruppe des Heimatvereins Herbrum, haben eine Bienenweide zur Förderung von Wildbienen im Naturgarten des Heimatvereins angelegt. Dieses Vorhaben wurde von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung finanziell gefördert. Unser Bild zeigt einige der Kreativgruppe vor der Infotafel auf der Bienenweide. Foto: Michaela RoheDas Projekt ist umgesetzt: Die „Klütkers“, die Kreativgruppe des Heimatvereins Herbrum, haben eine Bienenweide zur Förderung von Wildbienen im Naturgarten des Heimatvereins angelegt. Dieses Vorhaben wurde von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung finanziell gefördert. Unser Bild zeigt einige der Kreativgruppe vor der Infotafel auf der Bienenweide. Foto: Michaela Rohe

Herbrum. In seinem Naturgarten Herbrum an der Herzogstraße hat der Heimatverein Herbrum/Ems eine Bienenweide zur Förderung von Wildbienen angelegt. Durch die Unterstützung der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, die für dieses Vorhaben eine Fördersumme in Höhe von 1.700 Euro zur Verfügung stellte, konnte die Finanzierung sichergestellt werden.

Die 14-köpfige Kreativgruppe des Heimatvereins, die „Klütkers“ , setzte dieses Projekt in den vergangenen Monaten in die Tat um. Die Grünfläche im Naturgarten, die bisher regelmäßig gemäht wurde, ist zu einer Blumenwiese für Wildbienen umgestaltet worden. „Durch die Wiese führt ein Weg, auf dem die Besucher, die Wildblumen und Wildbienen ganz nah erleben können“, erklären die Klütkers. Auch das Bienenhotel und die weiteren Nisthilfen wie beispielsweise ein Hummel-, Marienkäfer- und Schmetterlingskasten sind vom Weg aus zugänglich. Am Rande des Weges steht eine Infotafel, die über die Wildbienen und Hummeln sowie auch über das Projekt und die Bingo-Förderung informiert. Darüber hinaus haben die Mitglieder der Kreativgruppe die Randbepflanzung weiter ergänzt, sodass es das Gelände auf natürlich Weise einrahmt und zugleich den Vögel und Insekten Nahrung liefert.

Naturschutz gehört zu den Themen des Vereins

Mit diesem Projekt „Anlegung einer Bienenweide“ unterstreicht der Heimatverein Herbrum erneut, dass der Natur- und Umweltschutz zu den dauerhaften Themen des Vereins gehört und das seit seiner Gründung vor 25 Jahren. Wanderungen und Radtouren mit Informationen und Besichtigungen, unter anderem Befis-Garten, zählen ebenso zum Vereinsprogramm wie eine Blumenzwiebel-Pflanzaktion und die jährliche Ferienpassaktion, bei der die Kinder Nistkästen und Insektenhotels bauen. Seit 2009 kümmert sich die Kreativgruppe „Klütkers“ um die naturnahe Unterhaltung von Grünanlagen in Herbrum. So wurde am Dorfgemeinschaftshaus ein Biotop angelegt, das dauerhaft unterhalten wird. Außerdem lädt der Verein in diesem Jahr wieder zu den „Offenen Gärten in Herbrum“ ein. Am 11. und 12. Juni findet bereits zum vierten Mal die stets gut besuchte Veranstaltung statt.

Schwalben schützen

Daneben unterstützt der Heimatverein auch die Aktion des NABU „Schwalben willkommen in Niedersachsen“. Schwalben, so der NABU, sind Vorboten des Sommers und sorgen als Insektenvertilger dafür, dass die Natur im Gleichgewicht bleibt. Der NABU ruft dazu auf, das Eintreffen von Schwalben im April und Mai sowie Standorte mit Schwalbenkolonien zu melden. Der Naturschutzverband würdigt dabei die Hausbesitzer, die Schwalbennester an oder in ihrem Gebäude haben, mit der Plakette „Hier sind Schwalben willkommen“ und einer Urkunde. Bezüglich der Verschmutzungen rät der NABU ein 30 Zentimeter breites Kotbrettchen 50 Zentimeter unterhalb des Nestes anzubringen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN