Beim Thema Vogelgrippe gewappnet Rassegeflügelzüchter treffen sich in Papenburg

Von Dirk Hellmers

Zusammen am Podium stehen Ehrengast Bernd Busemann (links)  und  Lars Steenken. Foto: Dirk HellmersZusammen am Podium stehen Ehrengast Bernd Busemann (links) und Lars Steenken. Foto: Dirk Hellmers

dhe Papenburg. Geflügelzüchter aus dem gesamten norddeutschen Raum sind am Wochenende in Papenburg zu Gast gewesen. Im Hotel Hilling hat der Landesverband Weser-Ems mit 300 Gästen getagt. Auch wenn es zurzeit ruhig sei, beschäftigt die Züchter immer noch das Thema Vögelgrippe.

„Das Thema kann schnell wieder hochkochen“, erklärte der Tierschutzbeauftrage Jens Tammen aus Südbrookmerland. In der Nähe seines Heimatortes seien am Großen Meer vor Kurzem 20 tote Möven an Land gespült worden. „Da kam schnell der Verdacht auf“, erklärte Tammen. In dem Fall sei aber eine andere Ursache gefunden worden. „Aber seit gewappnet.“

Vorsitzender Lars Steenken erklärte, dass es zurzeit wissenschaftliche Untersuchungen gebe, in denen belegt werden soll, dass die Stallpflicht für die Zuchttiere stress sei. „Anträge für Ausnahmegenehmigungen bei allgemeiner Stallpflicht werden dann auch vorbereitet.“

Mitgliederzahlen stabil

In seinem Resümee erklärte Steenken, dass der Verband annähernd die gleiche Mitgliederzahl habe wie im Vorjahr. „Das stimmt mich positiv.“ Auch die Anzahl der Ausstellungen bleibe konstant, trotz immer höhere Auflagen. Bei der Landesverbandsschau in Osnabrück seien die Auflagen „höher als bei mancher Bundesschau“ gewesen. Zudem seien die Hallenmieten gestiegen. „Das macht mir Sorgen.“ Positiv sei die Nachwuchsarbeit in vielen Ortsvereinen. „Stellt das aber auch in den sozialen Medien zur Schau.“ Der Verband repräsentiert 5000 Züchter in 81 Vereinen in den Kreisen Ostfriesland - Papenburg, Emsland - Grafschaft Bentheim, Osnabrück sowie Oldenburg Nord und Süd.

Busemann selbst Schafzüchter

Zuvor erläuterte Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) in seiner Ansprache die Bedeutung des Rassegeflügelzüchter. „Sie bewahren mit ihren Tieren ein lebendiges Erbe für die Menschheit.“ Durch die Zucht würden die Tierarten weiterhin erhalten. Er selbst züchte Bentheimer Landschafe, von denen es – als er begann – auch nur noch sehr wenige gab. Bei Geflügel sei die Gefahr generell größer, da es jedes Jahr eine neue Generation gebe. Er forderte die Züchter auf, weiterhin den einmaligen Genpool zu erhalten.

Der Besuch in Papenburg habe Steenken gefallen. Bereits am Freitag seien einige Mitglieder angekommen und hätten die Meyer Werft besichtigt. Am Samstag stand vor der Versammlung ein Besuch im Rathaus an. „Ich habe den Eindruck, dass Verbindung zwischen Stadt und Verein stimmt“, erklärte Steenken. Auch die Sitzungen in der Fehnstadt seien gut gewesen.

Quatmann neues Ehrenmitglied

Personell hat es wenige Änderungen gegeben. Michael Schratz (stellvertretender Vorsitzender), Hubert Franke (Schriftführer), Johannes Müller (Öffentlichkeitsarbeit), Jens Tammen (Tierschutzbeauftragter) und Karl-Ludwig Meyer (Beisitzer) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Heinz-Josef Kley aus Lingen wurde indessen zum Vorsitzenden des Ehrengerichtes ernannt. Die Zusammenkunft wurde auch für etliche Ehrungen genutzt. Unter anderem wurde Josef Quatmann aus Cloppenburg zum Ehrenmitglied ernannt. Quatmann ist seit 1991 im Vorstand des Landesverbandes. Der Verband will kommendes Jahr seinen 125. Geburtstag feiern.


0 Kommentare