„Der Sohn des Bauern“ Der Familienname Büring ist im Emsland konzentriert

Von Winfried Breidbach


Papenburg. Unsere Leserin Maria Luise Büring aus Meppen interessiert sich für den Ursprung ihres Familiennamens. Etwa 310 Personen tragen den Nachnamen Büring, der sich vor allem in Nordwestdeutschland findet. Das stärkste Nest des Namens liegt im Gebiet des Landkreises Emsland.

Büring ist Schreibvariante des gleich ausgesprochenen Namens Bühring, der mit etwa 2800 Namensträgern zu den häufigen Familiennamen zählt. Bühring ist fast in allen Regionen anzutreffen, überwiegend aber in der nördlichen Hälfte Deutschlands, mit einem Zentrum im Kommunalverband Region Hannover. Mit Vokal -u- anstelle des Umlautvokals -ü- gibt es noch die seltenen Namen Buring und Buhring, dazu noch Buringa mit friesischer Endung -inga.

Wie viele andere Familiennamen ist auch Büring/Bühring mehrdeutig. Trennt man die namenbildende Silbe -ing ab, verbleibt Bür- bzw. Bur- als Namenstamm. Da die meisten Nachnamen mit -ing von einem Rufnamen abgeleitet sind, wird auch Büring/Buring von einigen Namenforschern entsprechend gedeutet: Der Familienname soll mit der Bedeutung „Sohn von Buro“ zu einem germanischen Rufnamen Buro gehören. Buro wäre als Kurzname von Namen wie Burhard, Burwald, Burwart zu deuten, die das Namenwort Bûr- „Haus, Behausung; Mitbewohner“ enthalten. Formal ist diese Erklärung in Ordnung, doch sind die angeführten Rufnamen nur sehr selten bezeugt, der Kurzname Buro scheint überhaupt nicht belegt zu sein.

Viele Parallelbildungen

Wesentlich mehr Wahrscheinlichkeit hat daher die Annahme, dass die Namenbildung mit -ing zur mittelniederdeutschen Personenbezeichnung bûr „Bauer, Bürger, Mitbürger, Bewohner, Nachbar“ erfolgte. Buring ist dann als „Sohn dessen, der Bauer/Bürger/Nachbar ist“ zu erklären oder als „Sohn dessen, der den Nachnamen Bûr (Bur, Buer, Buhr usw.) trägt“. Zum Familienname Büring/Buring mit einer solchen Bedeutung gibt es eine ganze Reihe von Parallelbildungen, bei denen die Silbe -ing an einen Berufs- oder Standesnamen angetreten ist, wie beispielsweise Grewing (zu Grewe „Graf“), Köstering (zu Köster „Küster“), Müllering, Schmeding (zu „Schmied“), Wevering (zu Wever „Weber“), Vögting (zu Vogt).

Möglicherweise kann in Büring auch ein mit -ing gebildter Herkunftsname zu einem der Orte namens Büren, Bühren, Buren vorliegen. Vergleichbar sind etwa Kölling „aus Köln stammend“, Bremering „aus Bremen stammend“, Büsing „aus Büsum stammend“.

Ältere Belege: 1344 „Johannes Burinch“ (Lüneburg), 1364 „Joh. Buring“ (Worms), 1404 „Ludeke Buringh“ (Hildesheim), 1620 „Anna Magdalena Buering“ (Engen, Baden), 1671 „Anna Margreta Buring“ (Linz am Rhein).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN