Reaktionen von Polizei und Politik „Bürgerwehr Aschendorf“ erntet massive Kritik


Aschendorf. Vor dem Hintergrund der zentralen Notunterkunft des Landkreises Emsland für bis zu 1000 Flüchtlinge auf dem ehemaligen Gelände der ADO-Gardinenwerke in Aschendorf erregt eine Seite namens „Bürgerwehr Aschendorf“ im sozialen Internet-Netzwerk Facebook Aufsehen. Die Polizei hat eine klare Haltung zu dem offensichtlichen Bestreben: Sie hält eine Bürgerwehr für überflüssig. Landrat Reinhard Winter (CDU) warnt indes vor einer Plattform für Rechtsextremisten.

„Die Flüchtlinge sind noch nicht einmal in Aschendorf angekommen, da formiert sich bereits eine Bürgerwehr. Das ist für uns deutlich überzogener Aktionismus“, erklärte der Leiter der Polizeiinspektion (PI) Emsland/Grafschaft Bentheim, Karl-

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN