Leben mit Fetalem Alkoholsyndrom Papenburgerin bekam Korn und Bier im Mutterleib

Von

Vor gut zwei Jahren ist das Buch mit Leitlinien zur Diagnostik von FAS erschienen. Seitdem wird das Thema zusehends bekannter, sagt Prof. Dr. Andrea Caby (im Hintergrund). Foto: Maike PlaggenborgVor gut zwei Jahren ist das Buch mit Leitlinien zur Diagnostik von FAS erschienen. Seitdem wird das Thema zusehends bekannter, sagt Prof. Dr. Andrea Caby (im Hintergrund). Foto: Maike Plaggenborg

mpl Papenburg. Erst als sie 18 Jahre alt ist, erfährt die Papenburgerin Annika L. (Name von der Redaktion geändert), dass sie am Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) leidet – einer Krankheit, die ausgelöst wurde, weil ihre Mutter während der Schwangerschaft Alkohol trank.

Nach einem Leben in Pflegefamilien, Heim und Psychiatrie geht es der inzwischen 23-Jährigen heute „ganz gut“. Zudem hat sie die Kraft, sich selbst für die Aufklärung über die Krankheit einzusetzen, obwohl ihr im März 2015 ihr Kind entzogen

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Pro Jahr werden Schätzungen zufolge etwa 10000 Kinder mit einer fetalen Alkoholspektrum-Störung (FASD) geboren, 2000 davon mit dem Vollbild des fetalen Alkoholsyndroms (FAS). Mit dieser Quote gehört das Syndrom zur häufigsten, angeborenen Behinderung in Deutschland. Geringe Mengen Alkohol können das ungeborene Kind bereits schädigen. Medizinische Beratungsstellen gibt es in München, Berlin, Münster, und Sülzhayn (Thüringen). Weiterlesen: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung zum Thema FAS

Aber auch im Emsland gibt es Hilfe: Alle sechs Wochen treffen sich Menschen, die mit dem FAS zu tun haben, in Lingen in einer offenen Selbsthilfegruppe, in der es um den grundsätzlichen Umgang mit FAS geht. Der nächste Termin ist der 2. Februar 2016 um 20 Uhr. Eine Anmeldung ist unter info@ fasd-deutschland.de möglich. Weitere Infos und Kontakt zum Verein gibt es bei der Lingenerin Gisela Michalowski , die Bundesvorsitzende von FASD Deutschland ist. Michalowski berät zudem telefonisch über den Bundesverband behinderter Pflegekinder mit Sitz in Papenburg(Telefon 04961/665241).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN