Papenburger Riese heißt „Genting Dream“ Meyer-Kreuzfahrtschiffe für neue asiatische Reederei

Von Christoph Assies

Neues Kreuzfahrtschiff für Asien: Die „Genting Dream“ wird im November 2016 in Dienst gestellt. Grafik: Genting Hong KongNeues Kreuzfahrtschiff für Asien: Die „Genting Dream“ wird im November 2016 in Dienst gestellt. Grafik: Genting Hong Kong

Papenburg. Das derzeit auf der Papenburger Meyer Werft im Bau befindliche Kreuzfahrtschiff, das von der asiatischen Reederei Star Cruises vor rund zwei Jahren bestellt wurde, wird „Genting Dream“ heißen.

Der Luxusliner wird für die neue Reederei Dream Cruises in Asien fahren. Die „Genting Dream“ soll im November 2016 abgeliefert werden, ein weiteres Schwesterschiff mit dem Namen „World Dream“ im Herbst 2017.

Die zum Konzern Genting Hong Kong gehörende Reederei möchte einer Pressemitteilung zufolge mit ihrer neuen Marke Dream Cruises Premiumkreuzfahrten im stark wachsenden asiatischen Markt sowohl für asiatische als auch für internationale Gäste anbieten. Die neuen Schiffe sollen jeweils 3400 Passagieren Platz bieten und sind baulich mit einer Länge von 335 Metern und einer Breite von 39,7 Metern angelehnt, an die „Breakaway“-Baureihe, der US-Reederei Norwegian Cruise Line, die ebenfalls mit Anteilen zum Genting-Konzern gehört.

Für Zwei- und Sieben-Nächte-Kreuzfahrten

Nach Angaben des Unternehmens werden die Schiffe den meisten Raum pro Passagier auf dem asiatisch-pazifischen Markt bieten. Die „Genting Dream“ wird ab November 2016 ab den Basishäfen Hong Kong, Guangzhou (China) und Sanya (China) für Zwei- und Sieben-Nächte-Kreuzfahrten eingesetzt.

Bestellt worden waren beide Schiffe vor zwei Jahren für die Genting-Marke Star Cruises. Die Papenburger Schiffbauer hatten 1998 und 1999 mit dem Bau der „Superstar Leo“ und der „Superstar Virgo“ bereits zwei Schiffe für das drittgrößte Kreuzfahrtunternehmen der Welt gebaut. Star Cruises dominiert den asiatisch-pazifischen Markt.

„Norwegian Escape“ in Miami getauft

Unterdessen ist in dieser Woche in Miami (USA) die vor drei Wochen von der Meyer Werft an die Norwegian Cruise Line abgelieferte „Norwegian Escape“ getauft worden. Der Ozeanriese ist das größte Schiff der Flotte und zugleich erster Neubau einer Vierer-Baureihe, die bis 2019 auf der Meyer Werft entstehen. Als Taufpate fungierte der US-Rapper „Pitbull“.


0 Kommentare