Marihuana-Plantage in Garage Zwei Jahre auf Bewährung für Mann aus Ostfriesland

Zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung hat das Amtsgericht Papenburg einen Mann verurteilt, der in seiner Garage Marihuana-Pflanzen angebaut hatte. Symbolfoto: Gerd SchadeZu einer zweijährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung hat das Amtsgericht Papenburg einen Mann verurteilt, der in seiner Garage Marihuana-Pflanzen angebaut hatte. Symbolfoto: Gerd Schade

Papenburg. Zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren, die auf Bewährung ausgesetzt wurde, ist ein 40-jähriger Mann aus dem südlichen Ostfriedland vor dem Amtsgericht in Papenburg verurteilt worden. Ihm war vorgeworfen worden, in seiner Garage eine Indoorplantage mit mehr 100 Töpfen zur Aufzucht von Marihuana-Pflanzen betrieben zu haben. Rund 2200 Gramm Marihuana, die bereits geerntet worden waren, sind sichergestellt worden.

Die Anklage warf dem 40-Jährigen vor, im Zeitraum zwischen September und Dezember 2014 mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben. Außerdem wurde der Mann angeklagt, weil er mit seinem Pkw aus den Niederlanden 83 Marihuanastecklinge nach Deutschland einführen wollte.

Der Angeklagte räumte die Taten ein. Nach schweren gesundheitlichen Problemen und einer Privatinsolvenz habe bei ihm eine innere Endzeitstimmung eingesetzt. Nach der polizeilichen Kontrolle sei eine Last von ihm gefallen. Er habe vorher bereits große Bedenken gehabt.

In die Ausrüstung zur Aufzucht der Pflanzen, die er gebraucht in den Niederlanden gekauft hatte, investierte er nach eigenen Angaben rund 2000 Euro. In der weiteren Befragung stellte sich heraus, dass der Mann weder selbst Marihuana konsumierte, noch etwas davon verkauft hatte. In der Beweisaufnahme stellte sich außerdem heraus, dass das Marihuana, entgegen den Ausführungen des Angeklagten, marktfähig gewesen wäre. Bei der nicht geringen Menge an Betäubungsmitteln sei, so der Staatsanwalt, eine gewisse kriminelle Energie zu spüren.

In seinem Schlussplädoyer wies der Anklagevertreter darauf hin, dass der Angeklagte sich in zwei Fällen strafbar gemacht und ein umfassendes Geständnis abgegeben habe. Der Grund für den Anbau sei der Weiterverkauf gewesen, um seine finanzielle Situation wieder aufzubessern.

Die Verteidigung hob noch einmal seine persönlichen Beweggründe in den Vordergrund, die nichts entschuldigen, aber einiges erklären könnten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN