Weitere Sanierungen laufen Papenburg plant Großinvestition an Mittelkanalschule

Stein um Stein werden an der Dieckhausschule Eingangsbereich und Sanitäranlagen erneuert. Foto: Dirk HellmersStein um Stein werden an der Dieckhausschule Eingangsbereich und Sanitäranlagen erneuert. Foto: Dirk Hellmers

dhe Papenburg. Mehr Platz für die derzeit 149 Schüler der Mittelkanalschule will die Stadt Papenburg schaffen. Im kommenden Jahr sollen mehr als 1,5 Millionen Euro in das Gebäude investiert werden. Während dort die Planungen laufen, wird in der Dieckhausschule und Waldschule bereits Hand angelegt. 182.000 Euro veranschlagt die Stadt für beide Maßnahmen.

Mit dem ruhenden Schulbetrieb in den großen Ferien haben die Schüler Platz für Bauarbeiter und Sanierungsmaßnahmen gemacht. In der Dieckhausschule stehen die Sanitäranlagen und die Neugestaltung vom Eingangsbereich im Fokus. Dafür hat die Stadt 100.000 Euro eingeplant, wie Stadtsprecher Heiko Abbas auf Anfrage unserer Redaktion erklärt. Ebenfalls erneuert werden sollen die Sanitäranlagen der Waldschule. Dafür sind 82.000 Euro veranschlagt.

Weitaus höhere Investitionen sollen in die Mittelkanalschule fließen. Allein für Architektur, Statik und Gebäudetechnik rechnet die Kommune in diesem Jahr mit etwa 200.000 Euro. Laut Abbas sollen dann im kommenden Jahr die Abrissarbeiten des alten Gebäudetraktes und der Neubau in Angriff genommen werden. Diese Maßnahmen sollen etwa 1,25 Millionen Euro kosten. In einem weiteren Schritt soll im Jahr 2017 der neuere Gebäudetrakt dann für 350.000 Euro saniert werden. „Zusätzlich sind rund 60.000 Euro für Mobilcontainer veranschlagt“, berichtet Stadtsprecher Abbas.

Trakt aus 30er-Jahren

Wesentliche Baustelle in der Mittelkanalschule sind ebenfalls die Sanitäranlagen. Der Trakt stammt aus den 1930er-Jahren. Diese sollen nach Angaben des Stadtsprechers neu gestaltet werden. Ebenfalls auf der Agenda steht die zu kleine Mensa. „Bisher wird ein angrenzender Raum zusätzlich als Mensa genutzt“, erklärt Abbas. Der vorgesehene Speiseraum hat nur Platz für 16 der 149 Kinder. Diese Schülerzahl bleibe laut Hochrechnung der Stadt in den nächsten Jahren stabil.

Maßnahmen für Mensa und den Sanitäranlagen waren schon länger gefordert. „In erster Linie verschärft sich die Situation durch das neue Baugebiet“, erklärt Abbas den dringenden Handlungsbedarf. Zusätzlich werden weitere Räume für die Inklusion benötigt – und für die neuen Kollegen müsse auch das Lehrerzimmer erweitert werden. Zuletzt würde 2002 ein Verwaltungstrakt angebaut und vier Jahre später erweitert.

Für die Herbstferien hat die Stadt weitere Maßnahmen geplant. Die Aschendorfer Amandusschule bekommt eine neue Heizungsanlage (90.000 Euro), und die Arbeiten an den Akustikdecken sowie der Beleuchtung (zusammen 40.000 Euro) werden vollendet. An der Michaelschule (Grundschule) beginnt die Dachsanierung (80.000 Euro), und an der Heinrich-Middendorf-Oberschule Aschendorf soll mit Brandschutzmaßnahmen (180.000 Euro) begonnen werden.