Ein Bild von Gerd Schade
11.08.2015, 19:21 Uhr ZAHLEN STEIGEN WIEDER

Zum Papenburger Hafenumschlag: Nicht blenden lassen

Von Gerd Schade


Die Papenburger Seeschleuse soll in den kommenden Jahren so gut wie komplett neu gebaut werden. Foto: Gerd SchadeDie Papenburger Seeschleuse soll in den kommenden Jahren so gut wie komplett neu gebaut werden. Foto: Gerd Schade

Papenburg. Die Umschlagzahlen im Papenburger Hafen steigen wieder. Das ist eine gute Nachricht. Blenden lassen sollte sich davon aber niemand.

Denn wie der städtische Wirtschaftsförderer Heinz Walker erklärt, ist der Anstieg vor allem dem Umstand zu verdanken, dass sich die Meyer Werft zuletzt verstärkt ganze Schiffsbauteile, wie mehrfach mit dem Spezialschiff „Papenburg“geschehen, anliefern lässt. Das bringt Tonnage in die Statistik. Dasselbe gilt für die Überführung eines kompletten Kreuzfahrtschiffes wie der „Anthem of the Seas“ im Frühjahr, die allein mit mehr als 70.000 Tonnen zu Buche schlägt.

Zur Papenburger Hafenwirtschaft gehört aber noch viel mehr als „nur“ die Meyer Werft. Auch für andere Betriebe ist deshalb wichtig, dass der Fast-Neubau der Seeschleuse endlich in Angriff genommen werden kann.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN