Stadt meldet Erfolg Umschlag im Papenburger Hafen 2015 gestiegen

Der Umschlag im Papenburger See- und Binnenhafen ist im ersten Halbjahr 2015 deutlich angestiegen. Foto: Stadt PapenburgDer Umschlag im Papenburger See- und Binnenhafen ist im ersten Halbjahr 2015 deutlich angestiegen. Foto: Stadt Papenburg

Papenburg. Der Umschlag im Papenburger See- und Binnenhafen ist im ersten Halbjahr 2015 deutlich gestiegen – um insgesamt 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit.

Waren demnach im ersten Halbjahr 2014 insgesamt noch 310.686 Tonnen umgeschlagen worden, so waren es im ersten halben Jahr 2015 insgesamt 401.272 Tonnen. „Diese positive Entwicklung zeigt, dass der Umschlag im Papenburger Hafen wieder aufholt. Der Hafen zeigt sich robust und bleibt die Herzkammer der Wirtschaft unserer Stadt“, bilanzierte Papenburgs Wirtschaftsförderer Heinz Walker in einer Pressemitteilung.

Zuwachs bei Seegütern

„Gerade der Zuwachs im Bereich der Seegüter zeigt, dass unser Hafen auch weiterhin auf einen tide-unabhängigen Zugang zur Nordsee angewiesen ist. Darum war und ist die Entscheidung zum Schleusen-Neubau auch von enormer Bedeutung“, so Walker weiter. (Weiterlesen: Kommentar: Das Ende der Ungewissheit)

Im Bereich des Seegüterverkehrs stieg der Umschlag von 254.212 Tonnen im ersten Halbjahr 2014 auf 336.443 Tonnen im aktuellen Jahr. Im Binnenverkehr kletterte der Umschlag von 56.474 Tonnen auf 64.829 Tonnen.

Bekannt gegeben hatte die Zahlen der Verbund „Seaports of Niedersachsen“, der Zusammenschluss der kommunalen Häfen im Land. Insgesamt ist das gesamte Umschlagvolumen aller neun Häfen im Seaports-Verbund im ersten Halbjahr 2015 um 13 Prozent gestiegen auf 26 Millionen Tonnen. Seaports-Geschäftsführerin Inke Onnen-Lübben zeigte sich optimistisch, dass der positive Trend anhält: „Die Umschlagsteigerungen werden durch positive Entwicklungen sowohl im traditionell starken Massengutbereich als auch im wertschöpfungsintensiven Stückgutbereich getragen. Erfreulich sind hierbei natürlich die Zuwächse beim Containerumschlag in Wilhelmshaven, aber auch in mehreren weiteren Kernsegmenten der Seehäfen, wie etwa dem Umschlag von Neufahrzeugen, massenhaften Stückgütern oder Projektladung.“

Überführung zählt zur Statistik

Der Bereich Projektladung ist nach Angaben der Stadt auch das stärkste Segment im Papenburger See- und Binnenhafen. „Wir haben auch deshalb einen so starken Anstieg der Umschlagzahlen, weil die Meyer Werft in höherer Frequenz ganze Bauteile von anderen Werften anliefern lässt, wie zum Beispiel mit dem Spezialschiff ,Papenburg‘“, erläutert Wirtschaftsförderer Walker. Auch die Überführung des Kreuzfahrtschiffes „Anthem of the Seas“ im März habe zu einer Erhöhung des Umschlages beigetragen. „Das Schiff zählt zur Statistik und macht mit mehr als 70.000 Tonnen den Löwenanteil aus. Allerdings zeigt sich auch in den anderen Segmenten ein positiver Trend für den Hafen“, so Walker weiter. Insgesamt könne man mit der Entwicklung bisher zufrieden sein. „Wir hatten 2014 ein schwächeres Jahr als gewohnt . Nun steigt der Umschlag wieder. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch in der zweiten Jahreshälfte einen weiterhin positiven Trend haben werden.“