Auszubildende starten Noch 1800 Stellen in Papenburg frei

Von Dirk Hellmers


Papenburg. Sträuße binden, Häuser bauen und mehr: Mit der Ausbildung hat für viele junge Erwachsene in dieser Woche der erste Schritt ins Berufsleben begonnen. Auch für jene, die immer noch keinen Ausbildungsplatz haben, seien die Chancen noch gut, sagen die Industrie und Handelskammer (IHK) für den Bezirk Osnabrück Emsland sowie die Agentur für Arbeit in Nordhorn.

1800 Stellen stehen laut Hans-Jürgen Falkenstein, Geschäftsführer der Betrieblichen Bildung der IHK, noch zur Verfügung. Diese gilt es, an noch 860 zukünftige Lehrlinge zu vermitteln. Damit ist fast jede dritte der rund 5000 Stellen im Emsland und der Grafschaft Bentheim noch zu haben. „Das liegt am demografischen Wandel“, begründet er. Haupt- und Realschulen hätten immer weniger Abgänger und Abiturienten würden immer häufiger studieren. Die Unternehmen würden sich immer stärker um ihre zukünftigen Fachkräfte bemühen. Zudem fehle es einigen an der Flexibilität bei Berufswunsch und Ort. Besonders gute Aussichten hätten nun jene, die sich für eine Lehre im Einzelhandel, Gastronomie oder Lager interessieren würden.

Selten ist laut Agentur-Berufsberater Jan-Hermann Meinderink der Beruf der Floristen. Im Emsland würde es nur fünf gemeldete Stellen geben. Einen der raren Ausbildungsplätze hat Andrea Robben vom Gartencenter Hackmann in Werpeloh ergattert. Ich arbeite gerne mit Menschen und fand Blumen schon immer gut“, begründet die 18-jährige aus Börger ihre Berufswahl. In den nächsten zwei Jahren wird sie zur Floristin ausgebildet. Ihren Ausbildungsbetrieb kennt sie bereits aus einem Praktikum.

Auch Tobias Tebben, Steffen Kramer und Dominik Holtz aus Burlage sammelten bereits vor dem Start ihrer Ausbildung Erfahrungen im Betrieb Mersmann und Thomas in Papenburg. „Das handwerkliche Arbeiten macht mir am meisten Spaß“, betont Kramer und freut sich auf seine zweijährige Ausbildung zum Maurer. Ebenfalls Maurer wird Tebben, er arbeitet „gerne und viel draußen“. Holtz, der zum Zimmermann ausgebildet wird, unterstützt diese Aussage und ist mit dem Arbeitsklima sehr zufrieden. Im Emsland ist der Beruf des Maurers deutlich häufiger zu finden. Laut Meinderink sind 79 von 128 Ausbildungsstellen im Hochbau besetzt.

Wer noch keine Stelle hat, sollte sich sputen, sagt Meinderink. „Jetzt zählt jeder Tag“. Neben dem klassischen 1. August sei der 1. September ein beliebter Starttag. „Hier haben wir wie im Reisebüro Last-Minute-Beratungen.“ Wer nichts Passendes findet, könne ein Jahr auch sinnvoll überbrücken. Auch hier berät die Agentur für Arbeit unter Telefon 0800/4555500.