Millionen für die Seeschleuse Regenrekord: Das war der Juli im nördlichen Emsland

Von Gerd Schade

Rede und Antwort stand Werftchef Bernard Meyer (im Vordergrund) nach dem Krisengespräch in Emden. Im Hintergrund Wirtschaftsminister Olaf Lies, der sich von Meyer „sehr enttäucht“ zeigte. Foto: Dirk FisserRede und Antwort stand Werftchef Bernard Meyer (im Vordergrund) nach dem Krisengespräch in Emden. Im Hintergrund Wirtschaftsminister Olaf Lies, der sich von Meyer „sehr enttäucht“ zeigte. Foto: Dirk Fisser

Papenburg. In gleich mehrfacher Hinsicht hat die Meyer Werft den Juli im nördlichen Emsland geprägt. Bei den Sanierungsplänen der Papenburger Seeschleuse feierten Stadt und Landkreis einen Durchbruch. Und einen nassen Rekord gab es in der Fehnstadt auch zu vermelden.

Rund um die Meyer Werft gipfelt die Debatte um die geplante Verlegung der Konzernzentrale der Schiffbauer von Rostock nach Luxemburg in einem Krisengespräch zwischen Werftchef Bernard Meyer, Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) sowie Vertretern der Gewerkschaft IG Metall und Meyer-Betriebsrat in Emden. Dort verständigen sie sich auf ein Moratorium, wonach die Umzugsentscheidung auf September vertagt wird. In einer bewegenden Rede vor der Belegschaft bekundet Bernard Meyer seine tiefe Verbundenheit zum Standort Papenburg. Dabei nennt er die Debatte der vergangenen Tage „irritierend, verletzend und nicht nachvollziehbar“. Lies wehrt sich indes gegen Vorwürfe, seine Empörung nach Bekanntwerden der Umzugspläne sei nur gestellt gewesen, weil die rot-grüne Landesregierung frühzeitig informiert gewesen sei. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi stellt sich bei einem Besuch auf der Meyer Werft hinter die Landesregierung. Meyer begründet den Luxemburg-Umzug vor allem damit, in diesem Fall die Bildung eines Aufsichtsrates umgehen zu können, was bei Verhandlungen von Neuaufträgen hilfreich sei. Fahimi hält dies für ein „falsches Signal“ gegen Mitbestimmung.

Streit um Emsland-Medaille

Nach einer tagelangen kommunalpolitischen Diskussion erklärt Meyer seinen Verzicht auf die Auszeichnung mit der Emsland-Medaille . Der Vorschlag von Landrat Reinhard Winter (CDU) war noch vor der geplanten Abstimmung in nicht öffentlicher Sitzung im Kreistag an die Öffentlichkeit gelangt. Die SPD hatte im Zuge der Debatte um die Luxemburg-Pläne beantragt, die Entscheidung über die Verleihung zu verschieben.

Derweil kämpft die 460-köpfige Belegschaft der Werft-Leiharbeitsfirma EDL für den Erhalt aller Arbeitsplätze und gegen eine Umstrukturierung, derzufolge laut Betriebsrat und Gewerkschaft 120 Jobs auf dem Spiel stehen.

Der Touristikkonzern TUI bestellt unterdessen zwei weitere Kreuzfahrtschiffe bei der Papenburger Werfttochter Meyer Turku in Finnland. Ebenfalls in Turku lässt die italienische Kreuzfahrtreederei Costa Crociere zwei neue Ozeanriesen mit Platz für jeweils 6600 Passagiere bauen.

Einweihung und Abriss in Lathen

Bei schweißtreibenden Temperaturen im Fresenburger Schützenfestzelt feiern Vertreter aus Politik und Gesellschaft zusammen mit mehreren Hundert Gästen das 50-jährige Bestehen der Samtgemeinde (SG) Lathen . Dazu gibt es eine Chronik. Auf 520 Seiten haben 14 Autoren die Historie, Entwicklung und Perspektiven der SG niedergeschrieben. SG-Bürgermeister Karl-Heinz Weber wird mit der „Pro-Memoria-Medaille“ der polnischen Regierung geehrt. Anlass ist die Art, wie in der Samtgemeinde der Gefangenen im Lager Oberlangen während der NS-Zeit gedacht wird. Gut eine Woche später wird der Rathaus-Anbau in Lathen feierlich eingeweiht. In unmittelbarer beginnt der Abriss des „Langen Jammers“. Das Zwölffamilienhaus aus dem Jahr 1949 soll neuen Wohnungen und Gewerbeflächen weichen.

Debatte um Gartenschau beendet

In der Debatte um die Millionenverluste der Landesgartenschau 2014 in Papenburg meldet sich erstmals seit Monaten wieder der ehemalige Geschäftsführer der Durchführungsgesellschaft, Lars Johannson, zu Wort. In einem Schreiben an die Fraktionen im Rat der Stadt Papenburg, das unserer Redaktion vorliegt, weist er die unter anderem von Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU) erhobenen Vorwürfe entschieden zurück. Mitte des Monats schließt der Stadtrat die Debatte nach monatelangem Streit mit einer gemeinsamen Erklärung offiziell ab. Ab sofort soll der Rat bei der Finanzierung, Vorbereitung, Durchführung und Abschluss von Großveranstaltungen aktiv und transparent eingebunden werden.

Ohne Gegenstimme beschließt der Fremdenverkehrsverein Papenburg den Verkauf der Papenburg Tourismus GmbH (PTG) n den neuen Förderverein für Tourismus und Stadtmarketing. Damit einher geht ein neues Konzept zur Steigerung der Lebensqualität. Die PTG firmiert künftig unter dem Namen Papenburg Marketing GmbH.

Einen Durchbruch feiern Stadt und Landkreis in der Frage der millionenschweren Sanierung der Papenburger Seeschleuse. Das Land beteiligt sich mit acht Millionen Euro am ersten von insgesamt drei geplanten großen Bauabschnitten. Stadt und Landkreis sind mit jeweils sechs Millionen Euro dabei. Am Ende soll es „Neubau im Bestand“ geben, wie Bürgermeister Bechtluft erklärt.

Stadt sucht Stadtbaurat

Die Stadt Papenburg sucht einen neuen Stadtbaurat. Die Stelle wird im Juli ausgeschrieben. Der bisherige Amtsinhaber Dirk Landeck scheidet nach einer schweren Erkrankung zum Jahresende aus. Vertreter der Papenburger Wirtschaft kündigen an, unter dem Namen „Die Papenbürger“ bei der Kommunalwahl 2016 in der Fehnstadt antreten zu wollen. Der Stadtrat billigt einen höheren Betriebskostenzuschuss für die Aqua Park GmbH, die das Hallen- und Freibad in Papenburg betreibt. Damit ist der Weg für die dringendsten Reparaturarbeiten im Hallenbad frei, das dadurch allerdings nicht vor Oktober öffnen wird.

Für den Überfall auf die Filiale der Ostfriesischen Volksbank in Papenburg muss ein 46-jähriger Mann aus dem nördlichen Emsland für sechs Jahre und zehn Monate ins Gefängnis. Der Angeklagte hatte bei der Tat im Januar dieses Jahres eine Schreckschusspistole eingesetzt und 19.000 Euro erbeutet.

Die Benefiz-Party der Rotary Clubs aus Papenburg und Pekela mit einer Helene-Fischer-Coverband lockt rund 1000 Gäste auf das Gelände an der Alten Werft. Das Marien-Hospital beteiligt sich an der landesweiten Aktion „Wir gehen in die Luft“, um gegen das von der Bundesregierung geplante Krankenhausstrukurgesetz zu protestieren. Nach einem Blitschlag im Juni werden Uhr und Geläut der St.-Antonius-Kirche wieder in Gang gesetzt. Voll besetzt ist die Aschendorfer St.-Amandus-Kirche, als das ZDF den wöchentlichen Fernsehgottesdienst aus dem katholischen Gotteshaus in der früheren Kreisstadt bundesweit ausstrahlt.

Regenrekord in Papenburg

Die Deutsche Post schließt Papenburg an ihr Fernbus-Netz an. Im Papenburger Alten- und Pflegeheim sorgt ein Diebstahl für Aufsehen. Einer 94-jährigen Bewohnerin wurden Schmuck und 300 Euro geklaut. Die Papenburger Kunstschule Zinnober feiert 25-jähriges Bestehen. Das Papenburger Open-Air-Kino lockt an zwei Tagen insgesamt rund 1500 Besucher an den Hauptkanal. Die Papenburger Braderie wird wegen des Sturmtiefs „Zeljko“ sicherheitshalber abgesagt. Neuer Termin ist der 8. August. Von Sommer ist gegen Monatsende derweil keine Spur, im Gegenteil: Mit 81,3 Litern pro Quadratmetern ist Papenburg am 27. Juli die regenreichste Stadt Deutschlands.

In Börger geht die Ära der Hauptschule zu Ende. Die Bildungseinrichtung wird mit dem auslaufenden Schuljahr geschlossen. Grund der Schließung sind sinkende Schülerzahlen. In diesem Zusammenhang wird die Tagesbildungsstätte (Tabi) des Papenburger St.-Lukas-Heimes zum neuen Schuljahr ihre Außenstelle an die Oberschule Sögel verlegen. Die Samtgemeinde Sögel führt eine Kastrationspflicht für herrenlose Katzen ein.

Abrissprämie in Lorup

Weil im Loruper Ortskern einige ältere, stark sanierungsbedürftige Häuser leer stehen, spricht sich der Gemeinderat dafür aus, den Besitzern eine Abrissprämie von bis zu 10.000 Euro zu zahlen. In Werlte geht der Sicherheitsdienst an den Start. An „Brennpunkten“ wie dem Bolzplatz am Sportpark und dem Marktplatz werden erste Kontrollen durchgeführt.

In Heede sollen in gut einem Jahr die Bohrungen für das geplante Geothermie-Kraftwerk starten. Das kündigt Projektleiter Oliver Kugland von der Papenburger Hanrath Gruppe im Vorfeld einer Info-Veranstaltung für Bürger in Dersum an.

Neue Pfarrer

Neuer leitender Pfarrer der im Februar 2016 entstehenden Pfarreiengemeinschaft Aschendorf-Rhede wird Frank Rosemann. Das gibt das Bistum Osnabrück bekannt. Als Pastor mit Sitz in Rhede wird Jacob Pothaparambil ab Februar in der neuen Gemeinschaft eingesetzt. Anfang 2016 wird der Rheder Pfarrer Karlheinz Fischer von der Pfarreiengemeinschaft Rhede/Brual/Neurhede nach Lathen versetzt. Auch die Pfarreiengemeinschaft Dörpen/Dersum/Heede bekommt einen neuen Geistlichen. Zum 1. November wechselt Johannes Drees von Nordhorn als Pastor zur Mithlife dorthin. Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode setzt seine Firmungsreise in Surwold, Börger und Neubörger fort.

Neuer Gemeindebrandmeister in Werlte wird Wilhelm Korte. Er folgt auf Gerd Köbbe, der Brandabschnittsleiter Nord wird. Der bisherige Amtsinhaber Anton Lüken (Papenburg) scheidet aus Altersgründen aus.

Tödlicher Autounfall

Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos zwischen Rhede und Brual kommen zwei Frauen ums Leben. Leicht verletzt übersteht ein betrunkener Autofahrer aus Werpeloh einen Unfall in Neulehe. Der Wagen des 22-Jährigen reißt beim Aufprall auf zwei Bäume entzwei.

An den Gymnasien in Papenburg und Sögel nehmen 406 Schüler ihre Abiturzeugnisse entgegen. An der Pestalozzischule in Papenburg verabschiedet sich Wilhelm Kleinert nach 22 Jahren als Förderschuldirektor in den Ruhestand. Nach 28 Jahren geht auch die Leiterin der Grundschule Bockhorst, Inge Faupel, in Pension. An der Heinrich-Middendorf-Oberschule in Aschendorf verabschiedet sich Erika Behrens in den Ruhestand, an der Michaelschule in Papenburg geht Margret Sandmann von Bord.