Kostenfreie Rollstühle Mehr Mobilität im Papenburger Krankenhaus

Von

Die Rollstühle nahmen Matthias Bitter, Geschäftsführer des Marien Hospitals, und Pflegedirektorin Marita Bäcker (rechts) von Gerhard Hackmann (Elektro Hackmann), Bernd Paffen (Möbel Schulte), Adelgunde Langes (LanCas), Georg Schröer (Sparkasse Emsland), Paul Hartwig (vita rotalis), Marita Frerichs (Caritas-Pflegedienst Unterems) und Bernhard Kruse (Papenburger Kanalreisen Kruse) (v.l.) entgegen. Foto: Marien-Hospital Papenburg-AschendorfDie Rollstühle nahmen Matthias Bitter, Geschäftsführer des Marien Hospitals, und Pflegedirektorin Marita Bäcker (rechts) von Gerhard Hackmann (Elektro Hackmann), Bernd Paffen (Möbel Schulte), Adelgunde Langes (LanCas), Georg Schröer (Sparkasse Emsland), Paul Hartwig (vita rotalis), Marita Frerichs (Caritas-Pflegedienst Unterems) und Bernhard Kruse (Papenburger Kanalreisen Kruse) (v.l.) entgegen. Foto: Marien-Hospital Papenburg-Aschendorf

pm Papenburg. Über einen neuen kostenlosen Service können sich ab sofort die Besucher des Marien-Hospitals in Papenburg freuen. An drei Standorten der Klinik stehen jetzt leichtgängige und stabile Rollstühle zur Verfügung, die Patienten und Gästen mehr Mobilität auf dem Gelände des Krankenhauses ermöglichen.

Marita Bäcker, die Pflegedirektorin am Marien Hospital Papenburg Aschendorf ist, freut sich über den neuen Service: „Ambulanten Patienten oder Gästen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, wird mit diesen leicht zu bedienenden Stühlen der Besuch unseres Hauses sehr erleichtert.“ Wer einen Verwandten, Bekannten oder Freund im Hospital am Hauptkanal besuchen wolle oder sich einer Behandlung unterziehe, der müsse nun beispielsweise nicht mehr den eigenen Rollator mitbringen.

Die Rollstühle, die in den Niederlanden entwickelt wurden, haben eine spezielle Bremstechnik und sind nicht mit klassischen Rollstühlen zu vergleichen. Matthias Bitter, Geschäftsführer des Marien Hospitals, erklärt: „Die Nutzung ist einfach: Mit einer 2-Euro-Münze wird der Stuhl ähnlich wie der Einkaufswagen im Supermarkt ausgeliehen, bei der Rückgabe am Standplatz gibt es die Münze zurück.“

Allerdings hat das Krankenhaus dieses Projekt nicht alleine auf die Beine gestellt. Realisiert hat das Marien Hospital das neue Serviceangebot gemeinsam mit der Leeraner Firma vita rotalis.

Finanzieller Hilfe bedurfte es ebenfalls. Das Angebot wird mithilfe von Unternehmen umgesetzt, die aus der Region kommen. Sie nutzen die neuen Rollstühle, um darauf ihre Werbung zu platzieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN