Er wohnte am Eichenwald Der Name Eickholt entstand zumeist als Wohnstättenname

Von Winfried Breidbach

Der Name Eckholt und seine Varianten wurden nach dem Wohnsitz am „Eichenwald“ vergeben. Foto: dpaDer Name Eckholt und seine Varianten wurden nach dem Wohnsitz am „Eichenwald“ vergeben. Foto: dpa

Papenburg. In der Familie unseres Lesers Hermann Eckholt aus Meppen wurde der Familienname von 1630 an „Eickholt“ geschrieben, ab 1754 dann „Eckholt“.

In der Schreibung Eckholt wird der Name von knapp 400 Personen getragen, die vor allem in Nordwestdeutschland leben. Die stärksten Namenzentren zeigen sich in den benachbarten Landkreisen Cloppenburg und Emsland. Es gibt eine größere Zahl von Namenvarianten, zum Beispiel Eckhold(t), Ekholt, mit niederländisch -hout statt -holt beispielsweise Eckhoudt und Eck-/Eekhout.

Die Schreibweise Eickholt existiert noch heute, sie ist mit fast 1000 Namensträgern deutlich häufiger als Eckholt. Zu Eickholt gehören unter anderm die Varianten Eickhold, Eikholt, Eykholt, Eij(c)kholt, dazu mit -hout Eick-/Eik-/Eijk-/Eyk-/Ijkhout, Eikhoudt.

Im Namen Eckholtz kann der Genitiv von Eckholt vorliegen (wie bei Reinholtz zu Reinholt), -holtz kann aber auch als Verhochdeutschung von -holt gedeutet werden. Ebenso sind Eckholz, Eickholz, Eikholz zu beurteilen.

Der variantenreiche Familienname Eckholt kann grundsätzlich auf drei verschiedenen Wegen entstanden sein. In allen Fällen ist er in Eck- (Ek-, Eick- usw.) und -holt (-hold, -hout usw.) zu gliedern.

Zumeist dürfte es sich um Wohnstättennamen handeln, die nach dem Wohnsitz am „Eichenwald“ vergeben wurden. Das Grundwort ist niederdeutsch Holt/niederländisch hout „Holz“ in der alten Bedeutung „Gehölz, Wald“. Das Bestimmungswort ist identisch mit niederdeutschen (êk, ek, eik) bzw. niederländischen (eijk, eyk) Formen des Baumnamens „Eiche“. Im hochdeutschen Gebiet entsprechen teils sehr häufige Familiennamen wie Eichholz, Eichholtz, Aichholz.

Vielfach wurde ein Örtlichkeitsname Eickholt/Eichholz auf eine Siedlung übertragen. Daher können die Familiennamen auch als Herkunftsnamen auf die Herkunft des ersten Namensträgers aus einem der Orte namens Eckholt, Ekholt, Eickholt, Eckholz und Eichholz verweisen.

Wenn sich in der Geschichte einer Familie namens Eckholt in der Vergangenheit keine Namensformen mit Eick-, Eik- finden, kann auch ein altdeutscher Rufname zugrunde liegen, dessen älteste Form als Ecki-wald anzugeben ist. Eckiwald enthält die germanischen Namenwörter Ecki-, Eggi-, Ecke- „Schneide, Schwert“ und Wald „Gewalt, Herrschaft“. Bei den Namen mit -wald wurde dieses Namenelement durchgängig zu -old abgeschliffen. Die Familiennamen Eckold(t) und Eckolt gehen direkt auf Eckewald zurück. Bisweilen wurde die Endung -old zu -hold abgeändert, wie bei Reinhold zu Reinold aus Reinwald. Ebenso konnte Eckolt zu Eckholt abgewandelt werden.

Weitere Teile unserer Serie Namensforscher finden Sie hier!


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN