Aus dem Reisebus in den Knast Bundespolizei in Bunde fasst flüchtigen Straftäter

Bei einer Routinekontrolle an der A 280 wurde der Mann von der Bundespolizei gefasst. Symbolfoto: dpaBei einer Routinekontrolle an der A 280 wurde der Mann von der Bundespolizei gefasst. Symbolfoto: dpa

Bunde. Der Bundespolizei ist im Rheiderland ein 49-jähriger Mann ins Netz gegangen, der wegen gefährlicher Körperverletzung per Haftbefehl gesucht wurde.

Die Beamten nahmen den flüchtigen Straftäter am Montagnachmittag bei einer Routinekontrolle auf dem Rastplatz Bunderneuland an der Autobahn 280 in Bunde fest. Wie die Bundespolizei am Dienstag weiter mitteilte, hatte der Gesuchte in einem internationalen Reisebus aus den Niederlanden gesessen. In dem Bus sei der nervös wirkende 49-Jährige von den Beamten schließlich genauer unter die Lupe genommen worden. Und nach einem Blick in den Fahndungscomputer stellten sie schnell fest, dass er durch die Staatsanwaltschaft Leipzig wegen gefährlicher Körperverletzung gesucht wurde.

Nun muss der Mann nicht nur Weihnachten, sondern insgesamt 70 Tage hinter den Gittern der Justizvollzugsanstalt Meppen verbringen. Grund ist nach Angaben der Bundespolizei, weil er die laut Haftbefehl geforderte Summe in Höhe von 1151,25 Euro nicht aufbringen konnte. Gegen den 49-Jährigen wird zudem in einem weiteren Verfahren der Staatsanwaltschaft Leipzig wegen des Erschleichens von Leistungen ermittelt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN