Kommt ein Transportverbot? Vogelgrippe im Emsland: Untersuchungen laufen

Von


dpa/df Meppen. Nach Feststellung des zweiten Vogelgrippe-Falls in Niedersachsen haben die Veterinäre ihre Untersuchungen fortgesetzt. „Die Proben werden fortlaufend untersucht. Jetzt geht es darum, erste Ergebnisse zu erwarten - vermutlich heute oder morgen“, sagte am Montag eine Sprecherin des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) in Oldenburg.

Gesperrt sind 18 Betriebe, die im Umkreis von drei Kilometern um den betroffenen Entenmastbetrieb im Kreis Emsland liegen. Auf dem Hof wurden rund 10.000 Tiere getötet. Die jetzt untersuchten Proben stammen von Nachbarhöfen. Bereits vor zw

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Wie gefährlich ist die Vogelgrippe? Seit 2003 sind an dem Erreger H5N1 insgesamt rund 600 Menschen erkrankt. Bei dem im Emsland nachgewiesenen Stamm handelt es sich um H5N8. Dazu Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts: „H5N8 ist ein anderes Virus mit anderen Gen-Segmenten und anderen biologischen Eigenschaften. Nicht alle Tiere sterben notwendigerweise daran.“ Für Hühnervögel und vor allem für Puten gelte H5N8 als hochgefährlich. Dass die H5N8-Viren Menschen infizieren, sei hingegen derzeit nicht anzunehmen - aber auch nicht völlig auszuschließen. (dpa)

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN